Musée d'Orsay: Art Nouveau: Österreich, Großbritannien, Vereinigte StaatenEbene 4

Art Nouveau: Österreich, Großbritannien, Vereinigte Staaten
Ebene 4

Art Nouveau: Österreich, Großbritannien, Vereinigte Staaten


Musée d'Orsay. Pavillon Amont, niveau 4© Musée d'Orsay
William Morris, der Begründer der Arts & Crafts Bewegung stirbt 1896. Als Reaktion auf den Historismus und die Produkte der aufblühenden Industrie setzt er sich für einen gotisch inspirierten Rationalismus ein. Seine vielfältige kunsthandwerkliche Produktion, die sich durch einfache und sichtbare Strukturen sowie organische Formen auszeichnet, wird insbesondere in Wien und Glasgow die Architektur und das „moderne” Kunsthandwerk um 1900 prägen.

Die ersten Arbeiten des schottischen Architekten Charles Rennie Mackintosh sind der Arts & Crafts Bewegung verpflichtet. Doch 1897 bricht der junge Architekt mit dieser Tradition. Er entwirft seine ersten Stühle mit den charakteristischen hohen Lehnen und übertriebenen Proportionen. In der Folge wird seine Kunst zunehmend abstrakter ohne jedoch an Eleganz und Raffinement einzubüßen. Die Formen seiner weiß lackierten Möbel scheinen sich geradezu im Raum aufzulösen.

Die Bauwerke und Einrichtungsgegenstände der Wiener Künstler Otto Wagner, Adolf Loos, Josef Hoffmann und Koloman Moser bestechen durch ihre sparsamen Mittel. Die beiden letztgenannten gründeten 1903 die Wiener Werkstätte, die sich durch ihre klare Formensprache auszeichnet.

Die Vorliebe für orthogonale Formen und die Fragmentierung des Raums durch geradlinige Einrichtungsgegenstände ist unter anderem auf den Einfluss der japanischen Architektur zurückzuführen. In den Kreationen des Amerikaners Frank Lloyd Wright kommt diese Tendenz ganz besonders zum Tragen.

Nach oben

© Musée d'Orsay / Sophie Boegly

Werkbeschreibungen

Nach oben

Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
TwitterInstagramGoogle+YouTubeDailymotion