Charles Garnier
Der Dogenpalast

Der Hof des Dogenpalasts in Venedig
Charles Garnier (1825-1898)
Der Hof des Dogenpalasts in Venedig
1852
Bleigriffel und Lavierung mit Tinte
H. 30,5; B. 45,1 cm
© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski

La cour du palais des Doges à Venise [Der Hof des Dogenpalasts in Venedig]


Charles Garnier, der Preisträger des Premier Grand Prix de Rome von 1848 entdeckt Italien während seines Aufenthalts in der Villa Medici im folgenden Jahr. Dieses Aquarell von Venedig überrascht eigentlich kaum, denn die Erinnerung an die Stadt wird für seine Laufbahn Richtung weisend sein. Der orientalische Einfluss, dem der Architekt verpflichtet war und auch das farbenprächtige Mosaik von Sankt Markus sind allerdings nicht präsent.

Bei dieser Architekturzeichnung handelt es sich eher um eine genaue Studie zur Anordnung der Bauwerke. Sie hinterfragt das merkwürdig anmutende Zusammentreffen der Kuppeln von Sankt Markus und der Ausrichtung der Fassaden des Dogenpalastes.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter