Pierre Bossan
Entwurf für die Kathedrale Saint John the Divine in New York

Entwurf für die Kathedrale Saint John the Divine in New York
Pierre Bossan (1814-1888)
Entwurf für die Kathedrale Saint John the Divine in New York
1888
Schwarzsteinstift und Weißhöhungen auf Pauspapier
H. 19,5; B. 28,5 cm
© Musée d'Orsay, dist. RMN-Grand Palais / Patrice Schmidt

Projet pour la cathédrale Saint John the Divine à New York [Entwurf für die Kathedrale Saint John the Divine in New York]


Der Wettbewerb für die Kathedrale Saint John the Divine in New York wird in Frankreich im Juli 1888 in der Semaine des constructeurs angekündigt. Bossan entwirft folglich dieses Projekt kurz vor seinem Tod, denn er wird Ende desselben Monats sterben. Aus diesem Grund gehört diese Zeichnung nicht zu den Arbeiten, die die Jury, die schließlich die Firma Heins and Lafarge auswählen wird, erhält.

Dieses Projekt zeichnet sich durch das für Bossan charakteristische architektonische Vokabular aus. Der Hauptteil des Aufrisses ähnelt der Fassade von Notre-Dame de Fourvière in Lyon (1872-1884), seiner berühmtesten Arbeit. Die Kuppel und der Tambour erinnern an die Vierung und das Hauptschiff der Kirche von La Louvesc (Ardèche) und an die Kirche von Ars (heute Ars-sur-Formans im Département Ain). Die Ornamente (Palmetten, Kreuze, Bogenwerk) lassen den Einfluss seines Meisters Henri Labrouste erkennen. Bossan vermischt in seinem dekorativen Vokabular wie üblich Anklänge an die griechische Antike und an das Mittelalter.

Die Gliederung des Baukörpers unterscheidet sich hingegen von den anderen Entwürfen des Architekten. Das ist vermutlich auf das festgelegte Programm zurückzuführen, denn die Auftraggeber wollten mit der kurz zuvor im neugotischen Stil errichteten katholischen Kathedrale Saint Patrick von New York konkurrieren. Bossan, dessen katholischer Glaube von mystischer Spiritualität geprägt ist, strebt danach, ein Projekt vorzuschlagen, das die gesamte Christenheit vereint, so wie er mit seinem Bauwerk die wichtigsten Prinzipien der antiken Architektur mit der des Mittelalters in Einklang bringen will. Aus diesem Grund entwirft er wohl nach dem Vorbild der Hagia Sophia in Konstantinopel eine Kuppel, die das gesamte Bauwerk überragt, was seinem Entwurf zweifellos eine gewisse Monumentalität verleiht.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter