Pierre Bonnard
Dämmerung

Dämmerung, oder Die Krocketpartie
Pierre Bonnard (1867-1947)
Dämmerung, oder Die Krocketpartie
1892
Öl auf Leinwand
H. 130; B. 162,5 cm
© ADAGP, Paris - RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / DR


Dämmerung, oder Die Krocketpartie

Crépuscule, dit aussi La partie de croquet [Dämmerung, oder Die Krocketpartie]


Die Krocketpartie ist eines der Erstwerke von Pierre Bonnard, dem Mitbegründer der Nabisgruppe 1888. Es wurde 1892 auf dem Salon des Indépendants mit dem Titel Dämmerung präsentiert. Das Bild zeigt den Familienwohnsitz in Grand-Lemps in der Isère. Von links nach rechts kann man den Vater des Malers, seine Schwester Andrée, seinen Schwager, den Musiker Claude Terrasse in Begleitung einer Freundin erkennen. Im Hintergrund tanzen fünf weiß gekleidete junge Frauen einen wilden Reigen.

Durch den Kontrast zwischen dem friesartig gestalteten Vordergrund und der bewegten Szene im Hintergrund wirkt das Gemälde sehr kühn. Die karierte Kleidung der Krocketspieler entbehren jegliche Dichte, sie scheinen wie durch eine Collage im Blattwerk aneinandergereiht. Das Sujet des Gemäldes ist impressionistisch: die Freude an einem schönen Sommertag auf dem Land. Doch Bonnard, „der japanbegeisterte Nabis“ wie ihn seine Freunde nannten, behandelt die Szene mit flächiger Farbgebung und Ornamenten, wobei ihm vermutlich die von ihm so bewunderten japanischen Grafiken als Vorbild dienen. Das Bild ist in Grüntönen gehalten, in die sich die weißen Silhouetten einfügen.

Seine frühe Schaffensperiode beurteilt er folgendermaßen: „Wir bemühten uns, weiter zu gehen als die Impressionisten mit ihren naturalistischen Farbeindrücken“. „Die Kunst ist nicht die Natur!"




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter