Félix Vallotton
Der Ball

Der Ball
Félix Vallotton (1865-1925)
Der Ball
1899
Öl auf Karton auf Holz
H. 48; B. 61 cm
© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski

Le Ballon [Der Ball]


Der Ball gehört zu den berühmtesten Bildern des Schweizer Malers Félix Vallotton, der seit 1891 enge Beziehungen zu den Nabis pflegt. Übrigens blickt man hier aus der Vogelperspektive in einen Park oder öffentlichen Garten, ein von Bonnard oder Vuillard häufig gewähltes Motiv.

Zwischen den großen okafarbenen Bodenflächen, auf denen sich der Schatten der Bäume, unterbrochen von einer helleren Stelle abzeichnet, läuft ein in leuchtenden Farben gemaltes Kind, dem sein dunkler Schatten vorauseilt. Es trägt einen gelben Hut mit roter Schleife, eine Art Strohhut mit breiter Krempe, unter dem eine blonde Haarpracht hervorquillt. Das Kind ist mit hellorangen kleinen Stiefeln, einem weißen, im Rücken geknöpften Kittel bekleidet, dessen Schöße vom schnellen Laufen hinter ihm flattern. Es läuft hinter einem roten Ball her.

Wie eine Antwort auf die helle Masse des Kindes erscheinen die zwei nebeneinander stehenden, ebenfalls hellen Gestalten, die eine weiß, die andere blau. Die beiden Frauen sind so klein, dass man denken kann, sie befänden sich weit im Hintergrund des Bildes, obwohl der Raum flach und ohne Tiefe dargestellt ist.  




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter