Edouard Vuillard
Der Weg

Der Weg
Edouard Vuillard (1868-1940)
Der Weg
1907-1908
Leimfarbe auf Leinwand
H. 230; B. 164 cm
© RMN-Grand Palais (musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski


Die Weg im Unterholz, Amfreville

L'allée [Der Weg]


Um 1900 beginnt ein neuer Abschnitt in der künstlerischen Laufbahn Vuillards. Dem Einfluss des Impressionisten Manet ist es zu verdanken, dass seine Farben sonnenheller und leuchtender werden. Der Weg, eines der drei dekorativen Bilder (neben Flieder und Heuhaufen), die er zwischen 1900 und 1908 für die Prinzen Antoine und Emmanuel Bibesco ausführte, ist besonders charakteristisch für diese Entwicklung. In einem sonnendurchfluteten Unterholz am Ende eines Weges, der den Bildraum unterteilt, sieht man Lucy Hessel in einem parmafarbenen Kleid.
Seit einigen Jahren unterhalten Vuillard und Lucy eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, die deren Gatte Jos Hessel, Kunsthändler und Freund des Malers, anscheinend gleichgültig zur Kenntnis nimmt. Lucy war natürlich eines der Lieblingsmodelle von Vuillard und Der Weg ist das schönste Porträt, das der Maler von der jungen Frau anfertigte.

Als Vorlage für dieses Bild und für Heuhaufendiente ihm eine Fotografie. Wie auf dem Gemälde sieht man Lucy mit ihrem Hund Basto, die Holzbank und den Weg. Vuillard begnügt sich indes nicht damit, seine Aufnahmen einfach nur zu übertragen. Er betrachtet die Fotografien als Studien, die in ihm „tausend Erinnerungen” aufleben lassen. Als er in den 1920er und 30er Jahren den Heuhaufen und Der Weg überarbeitet, dienen ihm die alten Aufnahmen nur als Gedächtnisstütze. Diesbezüglich schreibt er am 15. Januar 1939 folgenden aufschlussreichen Eintrag in seinen Journal„der Farbe kommt eindeutig eine größere Bedeutung zu […] die Idee eines Trompe-l'œil erweist sich als unfruchtbar oder zumindest als zu eng gesteckt".




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter