Gustave Courbet
Hector Berlioz

Hector Berlioz
Gustave Courbet (1819-1877)
Hector Berlioz
1850
Öl auf Leinwand
H. 61; B. 48 cm
© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski


Berlioz

Hector Berlioz


Es ist Francis Wey, einem guten Freund des Musikers, zu verdanken, dass Berlioz 1850 Courbet in seinem Atelier Modell steht. Letzterer ist über diese Gelegenheit gewiss sehr erfreut. Berlioz, der damals ungefähr fünfundvierzig Jahre alt ist, spielt eine wichtige Rolle im künstlerischen Leben und steht dem von Courbet bewunderten Victor Hugo nahe. Die Begegnung scheitert jedoch. Berlioz ist ein verschlossener, verletzlicher Mensch. Courbet, der sich einbildet, etwas von Musik zu verstehen, nutzt die Gegenwart des Komponisten, um sein Talent als Sänger vorzuführen. „Georges Kial erzählt, [Courbet] habe während der Sitzungen seine Lieder – unausgereiften Singsang - zum Besten gegeben [...] und sie ihm als Vorlage für volkstümliche Musik angeboten. Zuerst fühlte sich Berlioz zum Narren gehalten; und als er schließlich merkte, dass dem nicht so war, hielt er ihn für einen Dummkopf”. Es ist nicht bekannt, ob Berlioz aufgrund dieser Verärgerung das Porträt letztendlich zurückweist.

Das Werk steht in der Tradition der Malerei. Das Gesicht hebt sich von dem dunklen Untergrund ab. Der Maler greift auch auf das romantische, melancholische Universum des Musikers zurück. Doch man muss eingestehen, dass Courbet kein sehr schmeichelhaftes Bild des Komponisten schuf. Letzterer wirkt wesentlich älter; der Maler stellt schonungslos das abgemagerte Gesicht des Musikers dar. Er bleibt seinen Prinzipien treu und stellt „den Kopf seines Modells sehr realistisch dar”, ohne dem hageren Körper Berlioz' das für seine Werke charakteristische Pathos zu verleihen. Nadar hingegen wird später ein monumentales Fotoporträt von Berlioz anfertigen, auf dem der Musiker in einem dicken, weiten Mantel zu sehen ist.

Courbet hängt dennoch an diesem Gemälde und stellt es auf seinen Einzelausstellungen 1855 und 1867 aus. Es wird auch nach dem Tod des Malers weiterhin ausgestellt und wird – mit einer gewissen Ironie – zum berühmtesten Porträt Berlioz'.

Courbet-Dossier




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter