Maurice Denis
Hommage an Cézanne

Hommage an Cézanne
Maurice Denis (1870-1943)
Hommage an Cézanne
1900
Öl auf Leinwand
H. 180; B. 240 cm
© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski


Hommage an Cézanne

Hommage à Cézanne [Hommage an Cézanne]


Dieses Gemälde gleicht einem Manifest. Maurice Denis versammelt im Laden des Kunsthändlers Ambroise Vollard Künstlerfreunde und Kritiker als Hommage für Paul Cézanne, dessen Stillleben auf der Staffelei zu erkennen ist. Das Bild Stillleben mit Krug und Früchten hatte Paul Gauguin gehört, der auch im Raum präsent ist. Im Hintergrund kann man ein Gemälde von Gauguin und eines von Renoir erkennen. Auch Odilon Redon gibt Denis die Ehre: er steht im Vordergrund ganz links, fast alle Blicke sind auf ihn gerichtet. Er hört Paul Sérusier zu, der sich ihm gegenüber befindet. Von links nach rechts sehen wir Edouard Vuillard, den Kritiker André Mellerio mit seinem Zylinder, Vollard hinter der Staffelei, Maurice Denis, Paul Ranson, Ker-Xavier Roussel, den Pfeife rauchenden Pierre Bonnard und schließlich Marthe Denis, die junge Gattin des Malers. Das Gemälde, das den Hommages von Fantin-Latour nachempfunden ist, insbesondere dem im Musée d’Orsay befindlichen Ein Atelier in Batignolles, versammelt fast die gesamte Nabis-Generation.
Das Bild wird 1901 in Paris und Brüssel nicht sehr positiv aufgenommen. In seinem Tagebuch schreibt der Maler „dieses Bild, über das sich das Publikum lustig machte“. André Gide, der Schriftsteller und Freund des Künstlers, ist sogleich bereit, es zu erwerben. Er trennt sich erst 1928 von dem Gemälde, als er es dem Musée du Luxembourg überlässt.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter