André Devambez
Der Angriff

Der Angriff
André Devambez (1867-1944)
Der Angriff
1902-1903
Öl auf Leinwand
H. 127; B. 162 cm
© ADAGP, Paris - RMN -Grand Palais(Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski

La Charge [Der Angriff]


Der Angriff von André Devambez stellt einen Zusammenstoß zwischen der Macht und den Demonstranten dar. Die politische Zugehörigkeit letzterer ist nicht auszumachen: es kann sich um Anarchisten oder Gewerkschaftler, um Nationalisten oder Anti-Dreyfusard handeln – dies läge auf Grund des dargestellten Orts (Boulevard Montmartre) und des Ausführungsdatum nahe. Mit Gewissheit wollte Devambez hier jedoch den Archetypus der Demonstration und ihrer Auseinandersetzung mit den Ordnungskräften darstellen. Die nächtliche Atmosphäre, die der historischen Realität entspricht (man demonstriert am Abend nach der Arbeit), bringt die Ängste der Massen zum Ausdruck, die der Soziologe Gustave Lebon in seiner „Psychologie der Massen“ beschrieb. Die Polizisten greifen systematisch an, sie sind erschreckend erfolgreich. Das Gemälde hing lange Zeit im Büro des Präfekten Chiappe (1927-1934), der für die Aufrechterhaltung der Ordnung sorgte und Straßendemonstrationen systematisch niederschlagen ließ. Die Draufsicht ist mit Monets Bild Die Rue Montorgueil vergleichbar. Das Bild wird um eine dynamische Diagonale herum aufgebaut, die Menge ist um einen leeren Mittelpunkt verstreut, der durch die Laterne markiert wird. Die dramatische, düstere Atmosphäre der Straße kontrastiert mit der unbekümmerten, farbenprächtigen, leuchtenden Atmosphäre der Trottoirs.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter