Frantisek Kupka
Kamine

Kamine
Frantisek Kupka (1871-1957)
Kamine
1906
Öl auf Leinwand
H. 47; B. 55,5 cm
© ADAGP - RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Herve Lewandowski

Les cheminées [Kamine]


Der Himmel, der zahlreiche Maler inspiriert hat, bildet in der Landschaftsmalerei eine eigenständige Gattung. Kupka widmet ihm zwar fast die gesamte Bildfläche, doch das Motiv der Fabriken ist unübersehbar präsent. Das Gemälde stellt einen sehr ungewöhnlichen Bildausschnitt dar: Himmel und qualmende Kamine werden von demselben Standpunkt aus gezeigt.
Das Bild besticht durch seine kontrastreiche Darstellungsweise. Das ausgeprägte Rot hebt sich von den silbernen Wolken ab. Der abstrakt anmutende Himmel kontrastiert mit den senkrecht aufragenden, realistischen Schloten.

Kupka setzt die Kamine als eine Art „regulierende Linienführung” ein, die seinen Bildaufbau gliedert. Diese wiederholte Darstellung schmaler, senkrechter, parallel verlaufender Streifen kündet die strenge Stilisierung seiner späteren Bilder an. Ab 1910 wird der Künstler zunehmend auf diese „vertikalen, farbigen Ebenen” für seine abstrakten Gemälde zurückgreifen, die 1912 auf dem Salon d'Automne präsentiert werden.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter