Pérol Frères
Anrichte

Anrichte
Anrichte
1900
AMahagoni, lackiert, vergoldetes Kupfer, Steingut
H. 297,5; B. 211,8: T. 56 cm
© Musée d'Orsay, dist. RMN-Grand Palais / Patrice Schmidt


Anrichte
Anrichte
Anrichte
Anrichte
Desserte

Buffet [Anrichte]


Da Félix Pérol Mitglied der internationalen Jury war, nahm das Unternehmen Pérol Frères außerhalb der Bewertung an der Weltausstellung von 1900 teil, wo es eine Reihe von Esszimmermöbeln ausstellte, du denen auch diese Anrichte gehörte.
In einem Bericht der internationalen Jury werden alle ausgestellten Möbelstücke mit dem Etikett „perfekte Konzeption und ausgezeichneter Geschmack“ ausgezeichnet. An der Lobrede auf dieses Mobiliars, die auch eine Hommage an ein Jurymitglied vorsieht, wird deutlich, wie sehr dieses mit Blumendekor im Jugendstil geschmückte Mobiliar den Geschmack des Publikums trifft: „Gerade Linien dominieren dieses Mobiliar aus verchromtem, poliertem und lackiertem Mahagoni. Als dekoratives Element dienen Wasserlinsen und nichts ist dem Auge gefälliger als die geschickt auf dem dunklen Holz hin gestreuten kleinen Blätter aus vergoldetem Kupfer.[...] Das ist gesunder Modernismus“.
Aufgrund seines modernen Charakters wählt Paul Rouaix für seinen im „Wörterbuch der dekorativen Künste“ veröffentlichten Artikel über den „Modernen Stil“ merkwürdigerweise dieses Esszimmer aus Mahagoni aus. Er definiert das Nichtsymmetrische als Merkmal des Jugendstils: Kann man sich jedoch etwas Symmetrischeres vorstellen als gerade dieses Mobiliar? Seine Auswahl hängt jedoch wohl eher mit der Bedeutung des Hauses Pérol am Anfang des 20. Jahrhunderts zusammen.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter