Pierre-Adrien Dalpayrat
Kamin

Kamin
Pierre-Adrien Dalpayrat (1844-1910), Adèle Lesbros
Kamin
Zwischen 1893 und 1894
Emaillierte Keramik, geschwärztes Pappelholz
H. 300; B. 230 . T. 50 cm
© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Jean Schormans

Cheminée [Kamin]


Gegen Ende des 19. Jahrhunderts erleben monumentale Kamine, sei es als Gebrauchsgegenstand oder als Dekor, eine neue Blütezeit. Allein auf dem Salon de la Société nationale des Beaux-Arts 1894 konnte man ein halbes Dutzend zählen. Sie waren das Werk von Bildhauern wie Jean Baffier oder des Finnen Ville Vallgren, von Architekten wie Léon Bénouville oder von Keramikern wie dieser. Der Kamin wurde von Pierre-Adrien Dalpayrat und seiner Partnerin Adèle Lebros, die die kostspieligen Forschungen des Künstlers seit 1893 finanziell unterstützte, realisiert und vom Staat für das Musée du Luxembourg erworben.

Die Konzeption eines Kamins war für Dalpayrat vor allem eine Gelegenheit, seine berühmten Techniken im Bereich der architektonischen Keramik anzuwenden: die geflammte Keramik einerseits und das so bekannte Kupferrot, das dem chinesischen Sang-de-Boeuf (Ochsenblut) nachempfunden war, das alle Keramiker der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu erreichen suchten. Dieses hier kannte man, seit Alexandre Brongniart, der Direktor der Manufacture de Sèvres, den Missionar Pater Ly 1844 beauftragte, ihm verschiedene Proben von Rotfärbungen zu schicken.

Dalpayrats Rot wirkt eher wie ein Material als wie eine Farbe. Als Grundfarbe dient gewöhnlich ein Blutrot, das durch Kupferoxyd entsteht, oder auch Moosgrün, Bernstein oder Bleigrau, oder alle Farbe gleichzeitig. Die breitgefächerte Palette legt die Vermutung nahe, dass mehrere spezifische Oxyde verwendet wurden, um die jeweilige Farbe zu erhalten. Dies ist jedoch nicht der Fall: die Farbgebung, geflammt oder nicht, ist das Ergebnis subtiler Veränderungen der Proportionen und des Brands einer Strukturformel, die einzig auf dem Kupfer beruht.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter