Charles Lepec
Clémence Isaure

Clémence Isaure
Charles Lepec (1830- ? après 1880)
Clémence Isaure
1865
Dekorative Tafel: Emailmalerei auf Kupfer, Kupfer
H. 180,3; B. 111,3 cm
© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Daniel Arnaudet

Clémence Isaure


Nach seiner Ausbildung bei dem Maler Hippolyte Flandrin beginnt Charles Lepec seine Künstlerlaufbahn mit Ausstellungen auf den Salons 1857 bis 1859. Schon ab 1861 widmet er sich voller Begeisterung dem Studium der Emailmalerei, bevor er seine ersten Emailversuche auf Kupfer und Gold präsentiert. Als einer der ersten verwendet er Goldgrund, der es ihm ermöglicht, wunderschöne Glanzeffekte zu erzielen.

Lepec bringt es zu großem internationalen Ansehen: 1862 entdecken ihn die Engländer auf der Weltausstellung in London und 1867 wird er auf der Weltausstellung in Paris für seine Goldschmiedearbeiten – Vasen, Schalen, einen bemalten Tafelaufsatz in Form eines Schiffs und Gegenstände für Vitrinen – mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Auf dem Salon 1866 erregt er mit diesem Werk, einer Art großformatigem Schild (über 180 cm), großes Aufsehen. Das Objekt ist Clémence Isaure gewidmet, die gemäß einer Legende im ausgehenden Mittelalter in Toulouse den literarischen Wettbewerb Blumenspiele eingeführt hat.
Das Werk ist den Emailarbeiten der Renaissance, wie beispielsweise jene von Pierre de Courteys, die Lepec im Musée de Cluny gesehen hat, nachempfunden und setzt sich aus aneinandergefügten Emailplatten zusammen. Cléménce Isaure ist im Profil in der Kleidung des 16. Jahrhunderts dargestellt. Die Umrahmung macht dem Dekor und der Ornamentik der Renaissance alle Ehre. Diese Emailarbeit ist ein wahres technisches Meisterstück und soll von dem Emailleur Dottin gebrannt worden sein.
Die Werke Lepecs waren bei der englischen Kundschaft sehr gefragt und diese Tafel wurde in Lürze von einem berühmten Londoner Juwelier an den Besitzer der Bolckow Hütten verkauft.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter