Boleslas Biegas
Die Spinx

Die Spinx
Boleslas Biegas (1877-1954)
Die Spinx
1902
Gipsrelief
H. 46cm; B. 39; T. 11 cm
© DR - RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / René-Gabriel Ojéda

Le Sphinx [Die Spinx]


Die eigenartigen Skulpturen des in Paris ansässigen polnischen Bildhauers Boleslas Biegas sind zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Erfolg gekrönt. Es handelt sich oftmals um Büsten mit philosophischen oder esoterischen Namen.

Die Spinx sieht aus wie eine Büste, manche Teile sind jedoch abgeflacht wie bei einem Basrelief. Die Stirn ist übertrieben gewölbt, während die gefalteten Hände nur gezeichnet sind.

Der Bildhauer hat für die damalige Zeit sehr moderne Mittel eingesetzt. Die Wangen sind beispielsweise hohl statt voll. Das Gesicht wirkt seltsam, deformiert als ob es sich nicht um einen Menschen sondern eine Fantasiefigur handelte. Durch den prüfenden Blick und die zusammengepressten Lippen mutet es gleichsam gespenstisch an. Dieser Effekt wird durch die weiße Farbe des Gipses noch verstärkt. Der Titel verweist auf die griechische Mythologie: Die Spinx gibt dem Menschen unlösbare Rätsel auf; derjenige, der nicht die richtige Antwort gibt, wird auf der Stelle gefressen.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter