Albert Bartholomé
Weinendes Mädchen

Weinendes Mädchen
Albert Bartholomé (1848-1928)
Weinendes Mädchen
1894
Bronzestatue
H.44 ; B.63 ; T.56 cm
© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Jean Schormans

Petite fille pleurant [Weinendes Mädchen]


Der Maler Albert Bartholomé wandte sich erst nach dem Tod seiner Frau der Bildhauerei zu, als er ihr Grabmal ausführte. Bekannt wurde er insbesondere durch das Kriegerdenkmal im Friedhof Père-Lachaise in Paris, dem das Weinende Mädchen entnommen ist.

Das Steinmonument am Ende der Mittelallee besteht aus zwei Ebenen: unten in der Mitte schläft ein Paar und sein Baby den Schlaf der Gerechten, ein Engel wacht über sie. Das trapezförmige Tor über dieser Nische symbolisiert den Eingang ins Jenseits. Ein Paar geht hinein. Eine Prozession von Männern, Frauen und Kindern geht von links und rechts auf dieses Tor zu. Der Aufbau dieses Denkmals greift auf die Monumente des alten Ägyptens und auf die neuklassizistischen Grabmäler des Italieners Canova zurück.

Es wurde 1899 eingeweiht und einstimmig als Meisterwerk anerkannt. Von verschiedenen Teilen des Denkmals wurden Bronzeabgüsse angefertigt und mit großem Erfolg verkauft. Das Weinende Mädchen ist eine Verkleinerung von einer der lateralen Figuren.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter