Emmanuel Fremiet
Ravachol

Ravachol
Emmanuel Fremiet (1824-1910)
Ravachol
1904
Gips und Schnur
H. 24,6; B. 20; T. 15,6 cm
© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Jean-Gilles Berizzi


Chauchard

Ravachol


Fremiets Skulpturen zeichnen sich gewöhnlich durch ihren einfachen, deskriptiven Aufbau aus, der auf wissenschaftlicher Genauigkeit beruht. Doch der Bildhauer widmet sich im Laufe seiner Karriere auch einer ganz anderen Art von Kunst. Er modelliert mit Begeisterung fantastisch anmutende, albtraumhafte und oftmals humoristische Figuren. Die Ausstattung des Speisezimmers des Stadtpalastes von Dervillé gehört zu den bedeutendsten Kreationen des Künstlers in diesem Bereich.

Stéphane Dervillé (1848-1925), der Sohn eines berühmten Steinmetzes, ist einer der Organisatoren der Weltausstellung von 1900 und Verantwortlicher der französischen Abteilung der Ausstellung von Turin 1911. Er beauftragt Fremiet mit der Ausgestaltung seines in der Nähe des Parks Monceau in Paris gelegenen Stadtpalastes, der vorher Sarah Bernhardt gehört hatte.
Der Dekor, der der Tier- und Fantasiewelt entnommen ist und von 1890 bis 1904 entstanden ist, besteht aus zwei Bronzegruppen, Der Feinschmecker-Pelikan und Der Affe mit Seifenblasen (für Letztere verwendet der Künstler Glühbirnen), zwei Lüstern und einem Paar fantastisch anmutender Bronzestatuetten: Chauchard und Ravachol.

Die Aufschrift an den Füßen der Affen zeugt von der satirischen Note, die das Ensemble prägt: Freiheit / Nieder mit Dervillé / dem Führer. Dieser leicht anarchistisch anmutende Ton gibt Aufschluss über den Titel der köstlichen Figur mit gefletschten Zähnen, die eine Mischung aus einem Wolf und einem Wasserspeier ist. Ravachol verweist direkt auf den Anarchisten, der eigentlich François Claudius Koenigstein heißt, für mehrere Attentate verantwortlich ist und 1892 guillotiniert wird. Der Name des Pendants, dessen Ausgabe in Gips das Musée d'Orsay 1993 erwarb, ist eine Anspielung an Alfred Chauchard (1821-1909), den Direktor der Grands Magasins du Louvre, einen berühmten Kunstsammler und Stifter der staatlichen Museen... ein gelungener Kontrapunkt zum Terroristen. Dieses Originalmodell präsentiert eine weniger bekannte Facette von Fremiets Werk, das im Musée d'Orsay mit mehreren Stücken vertreten ist.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter