Außerordentliche Präsentation der Werke von Camille Claudel

9. Januar - 11. Februar 2018
Galerie Françoise Cachin, Ebene 2

Diese außerordentliche Präsentation vereint Werke, die sich bisher im Besitz der Familie von Camille Claudel befanden und im Rahmen der Auktion vom 27. November 2017 erworben wurden. Der französische Staat hat sein Vorkaufsrecht wahrgenommen, um diese Objekte für die öffentlichen, nationalen und territorialen Museen zu erwerben.

Die Museen Musée d'Orsay, Musée Rodin, Musée Camille Claudel in Nogent-sur-Seine, La Piscine-Musée d'art et d'industrie André Diligent in Roubaix, Musée Sainte-Croix in Poitiers und La Maison Camille et Paul Claudel in Villeneuve-sur-Fère haben ihre Bemühungen koordiniert, um dank der Unterstützung von Staat, Gebietskörperschaften und Sponsoren die öffentlichen Sammlungen mit diesen Werken zu bereichern.

Die Skulpturen werden nach Ende der Ausstellung wieder an die jeweiligen Sammlungen restituiert. Aus konservatorischen Gründen wird das Portrait in Pastell von Louise Claudel, das vom Museum in Nogent-sur-Seine erworben wurde, nicht gezeigt.

Alle Skulpturen stammen aus dem Atelier von Camille Claudel und veranschaulichen die Anfänge ihrer Laufbahn 1881 in Paris als Schülerin von Alfred Boucher. Darauf folgt die Begegnung mit Auguste Rodin, die Liebesbeziehung zwischen den beiden Künstlern und der Eintritt von Claudel in das Atelier des Meisters 1884, Auftakt zu einer Periode der gegenseitigen Beeinflussung und Inspiration. Die zwei Künstler gewinnen ab 1893 Abstand voneinander, die endgültige Trennung erfolgt 1898.

Claudel bezieht 1899 ihr letztes Atelier am Quai Bourbon in Paris. Ihr Geisteszustand verschlechtert sich um 1909. Sie wird kurz nach dem Tod ihres Vaters 1913 interniert und stirbt 1943 in Montfavet (Vaucluse).

Camille ClaudelStudie II für "Sakuntala"© Artcurial / DR
Sakuntala, Studie
Um 1886
Terrakotta
Paris, Musée d'Orsay


In diesem Entwurf, der vom Musée d'Orsay erworben wurde, definiert Claudel die endgültige Komposition ihrer Gruppe Sakuntala: Der kniende Fürst bittet seine Gemahlin um Verzeihung. Sie beendet dann die Gruppe, deren Gipsmodell sich im Musée de Châteauroux befindet. Nach einer Marmorskulptur mit dem Titel Vertumnus und Pomona (Musée Rodin) und einer Bronzefigur Die Preisgabe (Exemplar im Musée de Cambrai).

 

Camille ClaudelKopf einer alten Frau, Studie für "Das reife Alter"© Artcurial / DR
Kopf einer alten Frau, Studie für "Das reife Alter"
Um 1890
Gips
Paris, Musée d'Orsay


Für die alte Frau ihrer Gruppe Das reife Alter modelliert Claudel die Züge von Marie Caira, einer alten Italienerin. Das Werk ergänzt die Sammlungen des Musée d'Orsay, das das erste Exemplar aus Bronze von Das reife Alter besitzt, sowie Werke von Jules Desbois (Das Elende) und Auguste Rodin (Der Winter), für die dasselbe Modell posiert hat.

 

Camille ClaudelSakuntala, Studie© Artcurial / DR
Sakuntala, Studie
Um 1886
Terrakotta
Paris, Musée Rodin


Zwei seltene Lehmfiguren voller Spontanität und Nervosität veranschaulichen die Entstehung der innigen Umarmung von Sakuntala und ihrem Gemahl zur Zeit der leidenschaftlichen Beziehung der Künstlerin zu Rodin. Diese Studie ergänzt einen ersten Entwurf, der bereits im Musée Rodin aufbewahrt wird. Die Komposition ist noch nicht endgültig festgelegt, Sakuntala sitzt noch zu Füßen ihrer wiedergefundenen Liebe.

Camille ClaudelDer gebeugte Mann© Artcurial / DR
Der gebeugte Mann
Um 1886
Gips
Roubaix, La Piscine-musée d'art et d'industrie André Diligent


Der gebeugte Mann wurde von Claudel im Atelier von Rodin geschaffen und zeigt die Züge von Giganti, einem italienischen Modell, mit dem beide Künstler arbeiteten. Die Bezugnahme auf das Ideal Michelangelos des Meisters tritt eindeutig zutage, aber das Werk fügt sich ebenfalls perfekt in die expressionistischen Forschungen zu Beginn der Künstlerkarriere von Claudel ein.
In Roubaix wird dieses Gipsmodell dem Werk Gebeugter Frauenoberkörper gegenüberstehen.

 

Camille ClaudelDie alte Helene© Artcurial / DR
Die alte Helene oder Büste einer alten Frau
Um 1882-1885 (Modell), zwischen 1906 und 1926 (Gusseisen)
Bronze, Sandguss Fumière & Cie
Poitiers, Musée Sainte-Croix

Dieser Kopf der Bediensteten der Familie entstand vor der Begegnung mit Rodin und zeugt vom frühzeitigen Interesse von Claudel für die Zeichen des Alters. Diese Bronzestatue im Stil eines "theatralischen Naturalismus" versinnbildlicht ein würdiges, etwas spöttisches Alter und steht für den Beginn der Laufbahn der Künstlerin.

Camille ClaudelFrau bei ihrer Toilette© Artcurial / DR
rau bei ihrer Toilette oder Frau beim Lesen eines Briefs
Um 1895-1897
Gips
Poitiers, Musée Sainte-Croix

Claudel entwickelt eine individuelle künstlerische Welt aus häuslichen Szenen vor einem Dekor. Diese im Traum versunkene Frau erhält einen erhabenen Anschein durch eine Drapierung, die einem Theatervorhang gleicht.
In In Gedanken versunken, das bereits in Poitiers aufbewahrt wird, führt Claudel diese dekorative und persönliche Tendenz der "naturgetreuen Entwürfe" fort.

 

Camille ClaudelBüste von Paul Claudel im Alter von 37 Jahren, Studie© Artcurial / DR
Büste von Paul Claudel im Alter von 37 Jahren, Studie
1905
Gips
Poitiers, Musée Sainte-Croix


Camille modelliert ein letztes Mal die Züge ihres jüngeren Bruders, des Schriftstellers und Diplomaten Paul Claudel, nach seiner Rückkehr aus China. In der Reihe der Portraits naher Verwandter und Freunde zu Beginn ihrer Laufbahn erinnert diese Skizze an die Halbbüste im florentinischen Stil mit dem Titel Junge Frau mit geschlossenen Augen und das Noviziat von Paul in der Abtei von Ligugé in der Region Poitevin.

 

Camille ClaudelDiana© Artcurial / DR
Diana
Um 1881
Gips
Villeneuve-sur-Fère, Maison Camille et Paul Claudel


Claudel realisiert die Büste von Diana vermutlich nach ihrer Ankunft in Paris 1881. Es handelt sich um ein rares Zeugnis aus den Jahren zu Beginn ihrer Laufbahn, das noch vom Einfluss der Antike und ihrem Lehrmeister Alfred Boucher geprägt ist.
Das Werk wurde von La Maison Camille et Paul Claudel in Villeneuve-sur-Fère (Aisne) erworben. Die Künstlerin kehrte bis 1905 regelmäßig in diesen Familienbesitz zurück.

Camille ClaudelMein Bruder oder Junger Römer© Artcurial / DR
Mein Bruder oder Junger Römer
Um 1882-1883
Patinierter Gips
Département de l'Aube, als Depositum im Musée Camille Claudel, Nogent-sur-Marne


Nach der Abreise von Alfred Boucher nach Italien tritt Auguste Rodin von 1882-1883 seine Nachfolge an, um die Arbeiten der jungen Mädchen (darunter Camille Claudel) zu beaufsichtigen, die ein Atelier in der Rue Notre-Dame-des-Champs mieten.
Die junge Künstlerin portraitiert zu dieser Zeit ihren Bruder als jungen Römer in Form einer Büste aus patiniertem Gips im Stil der italienischen Renaissance.

Camille ClaudelMann mit verschränkten Armen© Artcurial / DR
Mann mit verschränkten Armen
Um 1885
Terrakotta
Nogent-sur-Seine, Musée Camille Claudel


Dieser Entwurf zeugt von der Stilverwandtschaft zwischen Rodin und Claudel, als sie im Atelier des Meisters arbeitete.
Diese Männerbüste, die später auf eine Onyxplinthe montiert wurde, wurde manchmal Rodin zugeschrieben.

Camille ClaudelKopf eines singenden alten Blinden© Artcurial / DR
Kopf eines singenden alten Blinden
Um 1894
Gips
Nogent-sur-Seine, Musée Camille Claudel


Studie für ein verschwundenes Werk mit dem Titel Der Geiger, das Werk Kopf eines singenden alten Blinden ist Teil einer Reihe kleiner naturalistischer Szenen, die um 1893-1894 geschaffen wurden.
Sie ist Teil der Forschungen der Künstlerin zur Darstellung des alternden Gesichts und Körpers in einer tragischen und bestürzenden Überzeichnung.

 

 

Camille ClaudelPortrait von Louise Claudel (Madame de Massary)© Artcurial / DR
Portrait von Louise Claudel (Madame de Massary)
Um 1887
Pastell auf Papier
Nogent-sur-Seine, Musée Camille Claudel

Dieses Werk wird aus Gründen der Konservierung nicht im Musée d'Orsay gezeigt.

Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramGoogle+YouTubeDailymotion