Musée d'Orsay: Von Cézanne bis Matisse. Meisterwerke der Barnes Stiftung

Von Cézanne bis Matisse. Meisterwerke der Barnes Stiftung

ARCHIV
1993

Gemälde
Georges SeuratModell im Profil© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / DR
Die in Merion (Pennsylvania) unweit von Philadelphia gelegene Barnes Stiftung umfasst rund zweitausend Werke, unter denen sich einige herausragende Gemälde französischer Impressionisten und Postimpressionisten befinden. Die testamentarischen Bestimmungen ihres Gründers, Doktor A.C. Barnes –1872-1951), schränkten für die Öffentlichkeit lange den Zugang zu dieser einzigartigen Sammlung ein.

Für die Ausstellung wurde ein Werkensemble von zweiundsiebzig bisher unveröffentlichten Arbeiten zur Verfügung gestellt: zwanzig Gemälde von Cézanne (darunter die großen Badenden und Die Kartenspieler ), sechzehn Bilder von Renoir (darunter Das Frühstück und Die Familie des Künstlers), ein Werk von Manet und zwei von Monet. Die großformatige Version Die Modelle von Seurat zeichnete sich unter den postimpressionistischen Werken aus (unter denen sich Arbeiten von Van Gogh, Gauguin, Seurat, Toulouse-Lautrec befanden); es waren auch einige Gemälde von Henri Rousseau dabei. Das 20. Jahrhundert wird mit Lebensfreude von Matisse eingeleitet, mehreren Picassos aus der blauen und rosa Periode, einige hervorragende Werke von Modigliani, Soutine und Roger de la Fresnaye.

Die Ausstellung gab die einmalige Gelegenheit, den Werken aus der Barnes Stiftung Arbeiten aus den Sammlungen des Musée d’Orsay gegenüberzustellen.

Ausstellungsleitung

Françoise Cachin, Direktorin des Musée d'Orsay

8 September 1993 - 2 Januar 1994
Musée d'Orsay

Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter