Der Impressionismus an der Seine

ARCHIV
2010

Gemälde
Gustave CaillebotteBootsfahrt© DR - RMN-Grand Palais / Daniel Arnaudet
Anlässlich der ersten Ausgabe des Festivals „Normandie impressionniste” organisisiert das Musée des Impressionnismes Giverny eine Ausstellung, die Gemälden, die an der Seine entstanden sind, gewidmet ist. Meisterwerke des Impressionismus wurden hier geschaffen. Die fließende Bewegung der Seine, die Spiegelung des Lichts waren die bevorzugten Sujets dieser Maler, deren Gemälde sich durch ihren schwungvollen Pinselstrich, helle Farben und farbige Schatten auszeichneten.

ie Anhänger der neuen Malerei haben unter anderem die Seine als Motiv auserkoren, weil sie im Mittelpunkt zahlreicher Neuerungen steht. Pissarro, Sisley oder Guillaumin beispielsweise interessieren sich eher für ihre Industrialisierung, während sich Monet, Renoir oder Caillebotte mit den am Fluss gebotenen Freizeitaktivitäten beschäftigen, die damals im Aufschwung begriffen waren. Mehrere dieser Künstler beziehen Unterkunft in ihrer Nähe nieder, sie finden ihre Sujets an Orten, die in Mode waren, oder ganz im Gegenteil an abgelegenen Stellen.
In der Folge verweilen und malen Seurat, Signac oder Bonnard an denselben Ufern. Später halten sich die jungen Fauvisten Matisse, Marquet, Vlaminck, Derain... hier auf. Die Gemälde im Musée des Impressionismes Giverny laden zu einem Spaziergang in den Landschaften ein, die ihnen als Inspirationsquelle dienten.

Ausstellungsleitung

Marina Ferretti-Bocquillon, wissenschaftliche Direktorin des Musée des Impressionnismes, Giverny

1 April - 18 Juli 2010

Musée des Impressionnismes Giverny


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter