Architekten in Italien. Von der Aufzeichnung zur Erfindung

ARCHIV
2009

Eugène Viollet-le-DucBaufragment aus Pompeji© Musée d'Orsay, dist. RMN-Grand Palais
Im 19. Jahrhundert begeben sich dank der Entwicklung der Verkehrsmittel und des zunehmenden Interesses für die Archäologie nicht mehr nur die Rompreisträger der Ecole des Beaux-arts in Paris nach Italien. Der Italienaufenthalt gehört zum Architekturstudium und ist ein wichtiger Abschnitt in der Ausbildung.

Pariser Treibens entdecken die Studenten die Bauwerke, die sie zumeist indirekt schon kennen und vertiefen die von ihren Lehrern übermittelten Kenntnisse. Das Studium der italienischen Monumente, das auch durch Architekturbücher gefördert wird, verändert ihr Geschichtsbild und wirkt sich maßgeblich auf das architektonische Schaffen der Epoche aus.

Ausstellungsleitung

Alice Thomine-Berrada, Konservatorin im Musée d'Orsay

7 April - 23 August 2009
Musée d'Orsay

Raume 19 und 20

Zutritt mit Eintrittskarte ins Museum



Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter