Die Galerie Vollard, von Cézanne bis Picasso

ARCHIV
2007

Paul Gauguin
 (1848-1903)
 Paysannes bretonnes [Bretonische Bäuerinnen]
 1894
 Öl auf Leinwand
 H. 66; B. 92,5 cm
 Paris, Musée d'Orsay, Schenkung von Max und Rosy Kaganovitch, 1973
Paul GauguinBretonische Bäuerinnen© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski
Bis in die ersten Jahrzehnte des zwanzigsten Jahrhunderts spielt Ambroise Vollard (1866-1939) als Pionier unter den Kunsthändlern im auslaufenden 19.Jahrhundert eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der modernen Kunst. Dank seiner Intuition, seiner Ader für den Handel und seiner Kühnheit erlangt er eine besondere Stellung im Kunsthandel, indem er sich für Unbekannte oder „Ausgestoßene“ begeistert. Er organisiert zum Beispiel im November 1895 die erste, Paul Cézanne gewidmete, monografische Ausstellung, stellt die Nabis aus und unterstützt ihre jungen Maler, wie zum Beispiel Derain oder Rouault. Seine weisen Investitionen erscheinen heute unglaublich hellseherisch.

Vollard unterhält besondere Beziehungen zu jedem „seiner“ Künstler, während seine erstaunliche Empfindsamkeit es ihm ermöglicht, das Spezifische ihres Talentes zu entdecken. So regt er Maillol und Renoir zur Bildhauerei an. Außerdem bekommt die Pariser Kunstwelt internationale Verzweigungen durch die Beziehungen, die er zwischen den Künstlern, großen Sammlern und anderen Kunsthändlern knüpft.

Auch im Verlagswesen ist Vollard ausschlaggebend tätig. Er zeichnet verantwortlich für zahlreiche Lithografiealben und gibt „Künstlerbücher“ heraus. Außerdem verdanken wir ihm Monografien über Cézanne, Degas und Renoir, von seinen Erinnerungen ganz zu schweigen.

All diese Aktivitäten machen aus Vollard einen Förderer der modernen Kunst, eine der Hauptfiguren des Kunstlebens seiner Zeit.

Ausstellungsleitung

Anne Roquebert, Konservatorin im Musée d'Orsay unter der Mitarbeit von Isabelle Cahn, Dokumentarin im Musée d'Orsay.


Die Ausstellung wird mit der Réunion des Musées nationaux koproduziert und zusammen mit dem Metropolitan Museum of Art und dem Art Institute of Chicago organisiert.


Die Ausstellung wird vom 13. September 2006 bis zum 7. Januar 2007 in New York, im Metropolitan Museum of Art und vom 17. Februar bis zum 13. Mai 2007 in Chicago, im Art Institute of Chicago gezeigt.

19 Juni - 16 September 2007
Musée d'Orsay

Großer Ausstellungsraum

 

Partner

Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter