Um 1900: ein Ensemble Art Nouveau. Die Schenkung Rispal

ARCHIV
2006

Vase
Emile GalléVase mit Traubendekor© Musée d'Orsay, dist. RMN-Grand Palais / Patrice Schmidt
In den sechziger Jahren war Antonin Rispal (1920-2003) einer der bestimmenden Wiederentdecker des Jugendstils in Frankreich. Er war international bekannt als Sammler und Kunsthändler und hinterließ bei seinem Tod eine außergewöhnliche Sammlung von Kunstgegenständen und Möbeln. 250 dieser Stücke wurden dem Museum von Rispals Gattin und deren Tochter großzügigerweise geschenkt.


Zu den berühmtesten in dieser Sammlung repräsentierten Namen gehören Carlo Bugatti,

Emile Gallé, Louis Majorell sowie Alfons Mucha mit einer der beiden einzigen bekannten Skulpturen dieses Künstlers: Die Frau mit den Lilien. Einige besonders seltene Stücke gehören ebenfalls dazu. So zum Beispiel ein Nähtisch von Charles-Guillaume Diehl, ein Frisiertisch von Paul Auscher oder das Originalgipsmodell einer Kaminplatte von Hector Guimard.

Frau Josette Rispal legte Wert darauf, dem Museum aus ihrem persönlichen Fundus mehrere Objekte und Gemälde mit Bezug auf Sarah Bernard zu schenken.


Dieser unerwarteten Bereicherung widmet das Musée d'Orsay eine spezielle Ausstellung im Rahmen seiner Zwanzigjahrfeierlichkeiten.


Ausstellungsleitung


Philippe Thiébaut, Chefkonservator im Musée d'Orsay

21 November 2006 - 28 Januar 2007
Musée d'Orsay

niveau médian salles 67, 68 et 69


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter