Der Postimpressionismus: die Geburt der modernen Kunst

Henri Rousseau
 (1844-1910)
 La charmeuse de serpents [Die Schlangenbeschwörerin]
 1907
 Öl auf Leinwand
 H. 169; B. 189,5 cm
 Paris, musée d'Orsay,Vermächtnis von Jacques Doucet, 1936
Henri RousseauDie Schlangenbeschwörerin© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski
Die letzte Ausstellung der Impressionisten 1886 wird zum Symbol der Meinungsverschiedenheiten ihrer Mitglieder und der allmählichen Auflösung des Ideals, das die Gruppe in den 1870er Jahren vereinte: Malerei im Freien und vor dem Motiv, Sujets aus dem alltäglichen Leben.

Die neue Künstlergeneration lehnt die "natürliche" Landschaftsdarstellung ab: In jenem Jahr hält sich Gauguin zum ersten Mal in Pont-Aven auf, er sucht nach einem "einfachen", "wilden" Leben; Van Gogh kommt nach Paris und Cézanne lebt seit 1879 in Aix-en-Provence, einer "so einzigartig plastischen" Region, die im Einklang mit seinem Temperament und seinen Recherchen steht.
Bonnard, Vuillard und seine Freunde streben nach einer neuen Kunst, die ihre Epoche widerspiegelt, sie nennen sich humorvoll "Nabis" (Propheten). Sie bemühen sich um eine "Vereinfachung der Erscheinungen" und hinterfragen die seit der italienischen Renaissance gültige traditionelle Perspektive. Redon und die Symbolisten werden durch Träume und durch das Unbewusste inspiriert, sie erfinden eine eigene Welt, die von Apollinaire und der literarischen Avantgarde gepriesen wird. Das Leben des bescheidenen Zöllners Rousseau wird durch seine geniale Inspiration verwandelt. Georges Seurat, Paul Signac oder Henri-Edmond Cross widmen sich der Farbe und dem Licht.
Sie alle lehnen die "stupide Nachahmung" der Naturalisten oder Impressionisten ab.

Diese individuellen Erfahrungen werden zwar unter der Bezeichnung Postimpressionismus zusammengefasst, doch die Situation ist wesentlich komplexer, als dies auf den ersten Blick erscheinen mag. Die Künstler dieser Epoche wenden sich nicht immer vom Vorbild ihrer Vorgänger ab, man stößt sowohl auf Ablehnung als auch auf Bewunderung.
Im Rahmen der Ausstellung Der Postimpressionismus: die Geburt der modernen Kunst werden siebzig Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen aus dem Musée d'Orsay präsentiert, die die ästhetischen und kulturellen Veränderungen der Pariser Kunstszene im ausgehenden 19. Jahrhundert widerspiegeln.

Ausstellungsleitung

Caroline Mathieu, Chefkonservatorin im Musée d'Orsay

3 Mai - 31 August 2014

Séoul, National Museum of Korea


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter