Edouard Vuillard (1868-1940)

Edouard VuillardAutoportrait à la canne et au canotier© Paris 2003
Diese Ausstellung ist die größte, die je Edouard Vuillard (1868-1940) gewidmet wurde. Sie gibt Gelegenheit zu einer eingehenden Auseinandersetzung mit der gesamten Laufbahn des Künstlers, die sich von den Jahren 1890 bis zu den 1930er Jahren erstreckt. Unter den insgesamt 280 Werken - Gemälde, grafische und fotografische Werke -, die aus öffentlichen und privaten Sammlungen weltweit sowie aus dem Atelierbestand des Künstlers stammen, sind sowohl seine berühmtesten als auch bisher unveröffentlichte Werke zu sehen. Der Akzent wird insbesondere auf die dekorative Malerei des Malers gesetzt. Es werden alle Schaffensphasen des Künstlers, der Geist und Sinnlichkeit harmonisch miteinander verband, beleuchtet: seine Zugehörigkeit zur Nabigruppe bis hin zu seinen Porträts aus seiner Zeit in Paris zwischen den zwei Weltkriegen.

Leitender Kommissar


Guy Cogeval, Direktor des Musée des Beaux-Arts von Montréal
Ausstellungskommissare
Laurence des Cars, Konservatorin im Musée d'Orsay; Kimberly Jones, Assistant Curator, Department of French Paintings, National Gallery of Art, Washington; Mary Anne Stevens, Collections Secretary and Senior Curator, Royal Academy of Arts, London.


Die Ausstellung wurde vom Musée d'Orsay und der Réunion des Musées Nationaux, der National Gallery von Washington, dem Musée des Beaux-Arts von Montréal und der Royal Academy von London organisiert.


Die Ausstellung ist auch vom 19. Januar bis 20. April 2003 in der National Gallery of Art, Washington, vom 15. Mai bis 24. August 2003 im Musée des Beaux Arts von Montréal und vom 27. Januar 2004 bis 27. April 2004 in der Royal Academy of Arts, London.

Die Ausstellungen in Paris, Washington und Montréal werden mit der Unterstützung von AIRBUS realisiert.

25 September 2003 - 4 Januar 2004

Paris, Galeries Nationales du Grand Palais


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter