Odilon Redon. Der Prinz des Traumes

Odilon RedonLa Cellule d'Or© Dist. RMN-Grand Palais / The trustees of the British Museum
Odilon Redon (1840-1916), einer der herausragendsten Künstler des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts, prägte die Generation der Symbolisten insbesondere durch seine berühmten „schwarzen” Bilder. Seine folgende farbige Phase diente den Nabis und Fauvisten als Vorbild. Er gehört heutzutage zweifellos zu jenen Künstlern, deren Werk bisher kaum bekannt ist.

Anliegen dieser Retrospektive, die in chronologischer Reihenfolge seine Gemälde, Zeichnungen, Pastelle, Kohlezeichnungen und Druckgrafiken vorstellt, ist es, dem Publikum die Entwicklung des Malers von den Angst einflöβenden Kohlezeichnungen bis zu den farbigen Gemälden seiner letzten Phase vor Augen zu führen.

Ausstellungsleitung

Rodolphe Rapetti, Konservator für Kulturgut

Kuratoren

Marie-Pierre Salé, Konservatorin im Musée Orsay
Valérie Sueur-Hermel, Konservatorin im Kupferstichkabinett der Bnf (Französische Nationalbibliothek)

Die Ausstellung wird auch vom 7. Juli bis 16. Oktober 2011 im Musée Fabre in Montpellier präsentiert

23 März - 20 Juni 2011

Paris, Galeries nationales du Grand Palais


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter