Vergnügen und Ordnung

Paul Cézanne
 (1839-1906)
 Baigneurs [Badende]
 Um 1890
 Öl auf Leinwand
 H. 60; B. 82 cm
 Paris, Musée d'Orsay, Schenkung von Baronin Eva Gebhard-Gourgaud, 1965
Paul CézanneBadende© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski
Hinter einem augenscheinlich widersprüchlichen Titel beschäftigt sich diese Ausstellung damit, inwiefern die Kunst der Jahre 1848-1918 einen eigenständigen Freiraum für Vergnügen schafft der in Verbindung oder im Gegensatz zu der laizistischen und demokratischen Wende steht, die das postrevolutionäre Frankreich erfährt.
Dank der unter Napoleon III. und der anschließenden Republik durchgeführten Veränderungen und Verschönerungen wird Paris zum Sinnbild dieser Metamorphosen. Die Hauptstadt wird zum Schauplatz einer von Fortschritt und Wissenschaft geprägten Epoche, zum Gastgeber mehrerer Weltausstellungen, wo Erfindungen, Konstruktionen und Kreativität miteinander wetteifern.

Während dieser Blütezeit wird die Kluft zwischen der offiziellen Kunst und den innovativen Künstlern immer größer. Impressionnisten, Neoimpressionnisten, Nabis sowie einzelne Künstler setzen sich für neue Ausdruckformen ein, die mit der Doktrin der Akademie brechen. Um die Jahrhundertwende bildet sich auf Anregung von Cézanne eine neue klassizistische Ordnung heraus.
Die Künstler jener Epoche beschäftigen sich mit der Bourgeoisie, ihrem Geschmack, ihrer familiären Ordnung, ihren Freizeitbeschäftigungen und Vergnügen. Unter dem männlichen Blick entwickeln sich die unterschiedlichsten Facetten der Aktmalerei. Ihre Interpretationen schwanken zwischen Lasterhaftigkeit und Tugend.

Parallel zu diesen beiden Wegen sind andere Künstler darum bemüht, die ideale, zeitlose Vorstellung von Glück mit der brodelnden Atmosphäre jener Zeit in Einklang zu bringen. Das Arkadien von Corots Nymphen verwandelt sich in flimmernde Sonnenstäubchen. Die alte Welt weicht einer neuen, in der die Verherrlichung der Natur im Vordergrund steht und Vergnügen und Ordnung Hand in Hand gehen.

 

Ausstellungsleitung

Caroline Mathieu, Chefkonservatorin im Musée d'Orsay
Isabelle Cahn, Konservatorin im Musée d'Orsay

Die Ausstellung wurde vom Musée d'Orsay, Paris, und dem Munal, Museo nacional de arte, Mexiko organisiert.

24 Oktober 2012 - 20 Januar 2013

Mexico, Museo nacional de arte

Results
/0

Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken
Facebook
Google+DailymotionYouTubeTwitter