Musée d'Orsay: Wilde Seelen. Der Symbolismus in der baltischen Länder

Wilde Seelen. Der Symbolismus in der baltischen Länder

Johann WalterJunges Bauernmädchen© Photo Normunds Braslinš
Die baltischen Länder - Estland, Lettland und Litauen erlangten kurz nach Ende des ersten Weltkrieges ihre Unabhängigkeit. Zur Feier dieser Hundertjahrfeier lädt die Ausstellung dazu ein, den baltischen Symbolismus zwischen den 1890er Jahren und der Zeit von 1920 bis 1930 zu entdecken.

Der europäische Symbolismus und die Emanzipierung des Bewusstseins, das er vermittelt, sind in den baltischen Ländern untrennbar mit der Erlangung der Unabhängigkeit verbunden. Die Ausstellung verfolgt die wechselseitigen Einflüsse und Widerstände zurück, anhand derer die Künstler ihre ureigene Sprache definierten.
Durch den Einsatz von Elementen aus Volkskultur, Folklore und lokalen Legenden sowie der Eigenheit der Landschaften schufen sie eine Kunst, die sich durch echte Originalität auszeichnet.

Mit Ausnahme des weltberühmten litauischen Malers und Komponisten Mikalojus Konstantinas Čiurlionis stehen die meisten Künstlers zum ersten Mal außerhalb ihres Landes im Scheinwerferlicht.



Generalkuratorium

Rodolphe Rapetti, Generalkonservator Kulturerbe

Werden Sie Sponsor des Museums. Unternehmen und Privatpersonen, unterstützen Sie diese Ausstellung mit einem Klick.


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramGoogle+YouTubeDailymotion