Musée d'Orsay: Hommage an Spencer Hays

Hommage an Spencer Hays

Porträt von Marlene und Spencer Hays© Nicolas Krief
Mit großer Betroffenheit und Trauer hat die öffentliche Verwaltungseinrichtung, die das Musée d’Orsay und das Musée de l’Orangerie umfasst, den Tod des bedeutenden amerikanischen Kunstsammlers, Mäzens und Freunds Frankreichs, Spencer Hays, zur Kenntnis genommen.

Spencer Hays wurde in Ardmore, Oklahoma, geboren und wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Im Laufe von über vierzig Jahren trugen er und seine Gattin Marlene mehr als 600 Kunstwerke zusammen.

2001 machte der Vuillard-Spezialist Guy Cogeval die Bekanntschaft von Marlene und Spencer Hays. Diese freundschaftliche Verbindung führte dazu, dass das Ehepaar dem Musée d’Orsay 187 Werke für die Ausstellung Eine französische Leidenschaft zur Verfügung stellte. Im Oktober 2016 schenkten die Hays dieses Werkensemble unter Nießbrauchsvorbehalt dem Musée d’Orsay.

Spencer Hays liebte die französische Kultur so sehr, dass er in Nashville ein Haus errichten ließ, das dem Pariser Hôtel de Noirmoutier nachempfunden ist. Während seiner Aufenthalte in Paris verbrachte er viele Stunden in den Museumssälen und pflegte freundschaftlichen Umgang mit dem Personal.

Spencer Hays, der vor Kurzem zum Präsidenten der American Friends of the Musée d'Orsay ernannt worden war, war ein tatkräftiger Philanthrop. Er zeichnete sich durch seine Leidenschaft für die Kunst, seine Eleganz, seine Großzügigkeit und seine Bescheidenheit aus.

Guy Cogeval, der Präsident des Musée d'Orsay et Musée de l'Orangerie, Laurence des Cars, die Direktorin des Musée de l'Orangerie und das gesamte Personal der Museen drücken seiner Gattin Marlene, seinen Kindern und Enkelkindern ihr tiefstes Beileid aus.

Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube