Musée d'Orsay: Restaurierung von Angriff der französischen Artillerie von Schreyer

Restaurierung von Angriff der französischen Artillerie von Schreyer

Zur Feier seines 30-jährigen Bestehens unternimmt das Musée d'Orsay die Restaurierung mehrerer Werke seiner Sammlungen, für die seit der Museumseröffnung im Jahr 1986 kein Platz in den Museumssälen gefunden wurde. Diese Restaurierungen erfolgen im Rahmen der Politik zur präventiven Erhaltung der Werke - eine der Hauptaufgaben des Museums.
Dies gilt insbesondere für einige akademische Gemälde in großem und mittelgroßem Format, die das Publikum während ihrer Restaurierung oder anlässlich ihrer Ausstellung in den renovierten Sälen ab 2018 entdecken kann.

Restaurierung von "Angriff der französischen Artillerie in der Schlacht von Traktir auf der Krim" (1865) von Adolf Schreyer

Das Werk stellt eine berühmte Episode dieser Schlacht dar, in der die russische Armee unter Prinz Michail Gortschakow bei dem Versuch, die Belagerung von Sebastopol zu durchbrechen, auf die französisch-sardische Armee unter General Pélissier stieß. Wir wohnen dem entscheidenden Einsatz der Artillerie der kaiserlichen Garde Napoleons III. bei.
Trotz des unbestrittenen Heldenmutes der Protagonisten ernteten die insbesondere auf russischer Seite ausgeprägten Unzulänglichkeiten der Befehlsgewalt, die zu dreimal höheren Verlusten in der Armee des Zaren und schließlich deren Niederlage führte, viel Spott.

Der aus Deutschland stammende Adolf Schreyer musst 1870 Frankreich verlassen. Als Orientalist war er auf Pferde und Schlachtszenen spezialisiert. Das Gemälde „lässt an die schrecklichen und naiven Erzählungen der Romane Erckmann-Chatrians denken. Herr Schreyer ist so ungestüm wie seine Artilleristen. [...] Staub und Rauch, Licht und Wolken, alles befindet sich im Kampf“, schrieb W. Bürger.

Das 1865 vom Staat erworbene und zwischen 1885 und 1980 im städtischen Museum der Stadt Agen deponierte Werk war nie zuvor ausgestellt worden und erreichte erst spät mit schlecht erhaltener, gerollt gebliebener Leinwand das Musée d'Orsay.
Anlässlich des 30. Geburtstags des Musée d‘Orsay wird dieses sehr große Gemälde dank der Unterstützung durch Crédit Agricole d'Ile-de-France Mécénat vor den Augen der Besucher restauriert.

"Artillerieangriff in der Schlacht bei Traktir auf der Krim" vor der Restaurierung© Musée d'Orsay / Sophie Boegly

Diese Initiative wird vom Hauptsponsor des Musée d'Orsay Crédit Agricole d'Ile-de-France Mécénat unterstützt.

Der verglaste Bereich wurde realisiert mit der großzügigen Unterstützung von:

Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube