Musée d'Orsay: Ernest Barrias Nature Enveiling Selbst

Ernest Barrias
Nature Enveiling Selbst

Nature Enveiling Selbst
Ernest Barrias (1841-1905)
Nature Enveiling Selbst
1899
Marmor und polychromer Onyx aus Algerien, Sockel aus grauem Granit, Skarabäus aus Malachit, Band aus Lapislazuli
H. 200; B. 85; T. 55 cm
© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / René-Gabriel Ojéda


Nature Enveiling Selbst
Nature Enveiling Selbst

La Nature se dévoilant [Nature Enveiling Selbst]


Diese Statue wurde 1889 zur Ausschmückung der medizinischen Fakultät in Bordeaux in Auftrag gegeben. Eine junge Frau, die Allegorie der Natur, hebt behutsam die sie umhüllenden Schleier. Barrias schuf zur Verzierung des Gebäudes eine Skulptur aus weißem Marmor und anschließend eine polychrome, die für die Ehrentreppe des Conservatoire des Arts et Métiers in Paris bestimmt war. Dazu verwendet er Marmor und Onyx aus wiederentdeckten Steinbrüchen in Algerien.

Die sorgfältige Bearbeitung bringt die Materialen der einzelnen Elemente besonders wirkungsvoll zur Geltung: die Adern des geschichteten Onyx des Schleiers, der gesprenkelte rote Marmor des Gewands, der kostbare Lapislazuli der Augen und der Malachit für den Skarabäus, Koralle für Mund und Lippen.

Die Wirkung ist erstaunlich. Das Werk entstand im Zuge der Wiederentdeckung der polychromen Skulptur aufgrund archäologischer Funde und hatte schon fünfzig Jahre vorher Cordier inspiriert. Angesichts des überwältigenden Erfolgs des Werks wurden zahlreiche Exemplare angefertigt.




Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube