Musée d'Orsay: Roland Martin Casino von Saint-Jean-de-Luz

Roland Martin
Casino von Saint-Jean-de-Luz

Casino von Saint-Jean-de-Luz: Aufriss der Hauptfassade
Roland Martin (1876-1959)
Casino von Saint-Jean-de-Luz: Aufriss der Hauptfassade
Nach 1881
Schwarze Tinte, Farbstift und Aquarell
H. 47,6; B. 62,7 cm
© DR - RMN-Grand Palais (musée d'Orsay) / Franck Raux


Casino von Saint-Jean-de-Luz: Luftperspektive

Casino von Saint-Jean-de-Luz: Aufriss der Hauptfassade


Das Kasino findet nach und nach seinen Platz in den Badeorten, die während des Zweiten Kaiserreichs entlang der französischen Küste entstehen. Diese Einrichtungen bieten sowohl Empfangssäle als auch Spielsäle, die den Badegästen Zerstreuung und Abwechslung bieten.

Dieser undatierte Entwurf des Architekten Roland Martin (1876 geb.) bietet eine Luftansicht des Kasinos von Saint-Jean-de-Luz, das 1881 erbaut wurde. Seine Zeichnung vermittelt uns einen Eindruck von der Art und Weise, wie diese Kasinos im 19. Jahrhunderts gebaut wurden. Wie man hier sehen kann, entspricht es oftmals den Gemeinplätzen der monumentalen, demonstrativen Bauweise jener Epoche: Rotunden, von Kuppeln überwölbte Türmchen, Vestibül, breite Rundbogenfenster, Galerien.
Es gibt keinerlei Bauauflagen, ganz im Gegenteil, diese zur Zerstreuung bestimmten Gesundheitszentren am Meer werden von Luxus und Geltungssucht geprägt. Folglich wird diese Architektur dem jeweiligen Zeitgeschmack angepasst.

Zu den bekanntesten Kasinos zählen Monte-Carlo, von Charles Garnier (1881), und Royan, von Gaston Redon (1896, während des Zweiten Weltkriegs zertstört).


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube