Musée d'Orsay: Richard Jackson, Wall Painting

Richard Jackson, Wall Painting

ARCHIV
2018
Kontrapunkte

Richard JacksonSans titre© Courtesy of the artist and Galerie Georges-Philippe et Nathalie Vallois
Das Musée de l'Orangerie eröffnet einen neuen Saal für zeitgenössische Kunst mit einer Installation des amerikanischen Künstlers Richard Jackson – Wall painting (Akryl, Holz und Leinwand). Zu Beginn der 1960er Jahre, als sich der Expressionismus als zentrale Kunstbewegung in den USA etabliert, beschließt Richard Jackson, mit verschiedenen Möglichkeiten zur Erweiterung des Blickfelds der Malerei zu experimentieren und sie aus ihren festgelegten Rahmen, Stilrichtungen oder Konventionen herauszubringen. Ab 1969 realisiert Jackson Wandfresken, auf denen in Farbe getauchte Leinwand als Pinsel verwendet wird. Er initiiert eine erfinderische Reihe von Inversionen und Verdeckungen, die das Ziel verfolgen, die technischen und stilistischen Konventionen der Malerei zu erschüttern. Leinwand, Malerei, Raum und Zeit werden neu und häufig parallel in einem einzigen Werk angeordnet. Richard Jackson ist von den Seerosen im Musée de l'Orangerie fasziniert und präsentiert ein Werk in Resonanz dazu, in dem Farbe, Gestik und organische Eigenschaften eine fröhliche und originelle Neuinterpretation des letzten Werks von Monet bieten. Er betont: "Ich sehe meine Arbeit nicht wie ein Kunstkritiker, sondern als optimistische Überlegung, wie sie sein könnte" (Richard Jackson).

6 Oktober 2018 - 5 Januar 2019

Paris, Musée de l'Orangerie


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube