Musée d'Orsay: Le Douanier Rousseau

Le Douanier Rousseau

Henri Rousseau, genannt der Zöllner (1844-1910)
 La Charmeuse de serpents [Die Schlangenbeschwörerin]
 1907
 Öl auf Leinwand
 H. 169; B. 189,5 cm
 Paris, Musée d'Orsay, Vermächtnis Jacques Doucet, 1936
Henri Rousseau, genannt der Zöllner Die Schlangenbeschwörerin© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski
Zwei Jahre nach der großen Monet-Ausstellung Zurück nach Venedig, die öffentliche Einrichtung des Musée d'Orsay und des Musée de l'Orangerie, schließt sich erneut mit der Fondazione Musei Civici di Venezia zusammen, im Rahmen einer umfassenden Ausstellung über Henri Rousseau, genannt Le Douanier Rousseau. Zu diesem Anlass werden die Werke von Henri Rousseau, die in unseren beiden Museen aufbewahrt werden, als Leihgaben im Palazzo Ducale in den Gemächern des Dogen ausgestellt. Sie sind das Herzstück einer Ausstellung, welche die Originalität des französischen Malers unter dem Betrachtungswinkel seiner Beziehungen zum Archaismus beleuchtet.

Es ist in der Tat unmöglich, der Arbeit von Henri Rousseau (Laval, 1844/Paris, 1910) eine Etikette aufzudrücken, da sich seine Malerei jedem Versuch der Kategorisierung entzieht. Die Geschichte der Rezeption seiner Arbeit ist somit von einer Reihe von Missverständnissen geprägt. Henri Rousseau wurde einerseits von den Kritikern für seinen "naiven Stil" zurückgewiesen und andererseits von seinen Künstlerkollegen aus demselben Grund hoch geschätzt und erklärte sich selbst zum "realistischen Maler". Diese Ausstellung betont den paradoxalen Gegensatz zwischen einem absolut einzigartigen Künstler, dessen Werk dennoch dem Geist seiner Zeit entspricht, indem seine Bilder einigen seiner Inspirationsquellen gegenübergestellt werden: den Kunstwerken eines endenden 19. Jahrhunderts, hin- und hergerissen zwischen akademischer und neuer Malerei, und den Werken der Avantgarde-Künstler, die ihn zum Vater der Moderne ernannt haben.

Generalkuratorium

Guy Cogeval, Präsident des Museé d'Orsay und des Musée de l'Orangerie
Gabriella Belli, Leiterin der Fondazione Musei Civici di Venezia.
Kuratorium
Beatrice Avanzi und Claire Bernardi, Konservatorinnen des Musée d'Orsay.

6 März - 6 September 2015

Venedig, Dogenpalast


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube