Musée d'Orsay: Zeichnungen der Schule von Pont-Aven

Zeichnungen der Schule von Pont-Aven

Couverture
Zwischen 1886 und 1896 scharten sich französische und ausländische Künstler in der Bretagne um Paul Gauguin: Emile Bernard, Paul Sérusier, Charles
Filiger, Georges Lacombe, Louis Roy, Francesco Mogens Ballin, Maxime Maufra, Jan Verkade, Claude Emile Schuffenecker... Sie gingen unter der Bezeichnung „Schule von Pont-Aven“, einem kleinen pittoresken Ort in der Nähe von Concarneau im Finistère, in die Geschichte ein.

Von den Künstlern kennt man eher die Gemälde als die Zeichnungen. Ziel dieser dokumentarischen Ausstellung war es, anhand von rund fünfzig Zeichnungen diese Facette zu präsentieren. Charakteristisch für ihre Kunst waren stark betonte, vereinfachte Konturen, die die Form auf das Wesentliche reduzieren.

Ausstellungsleitung

Arlette Sérullaz, Chefkonservatorin in der Abteilung für Grafik im Musée du Louvre

21 März - 28 Mai 1989
Musée d'Orsay

Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube