Musée d'Orsay: Emile Zola Fotografien seiner Tochter Denise

Emile Zola Fotografien seiner Tochter Denise

fotografie
Emile ZolaDenise, sitzend, zwei Puppen in den Armen haltend© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Jean-Jacques Sauciat
Anhand des fotografischen Werks von Emile Zola, das 1979 dank einer Studie von François-Emile Zola und verschiedener Ausstellungen bekannt wurde, wird der unfehlbare Blick des Schriftstellers auf die Stadt und die damalige Welt deutlich. Auch das Familienfoto spielt bei Zola eine wichtige Rolle.

Das Musée d'Orsay erwarb sechsundzwanzig Porträts von Denise, der Tochter von Zola und Jeanne Rozerot; die Bilder entstanden zwischen 1898 und 1902, dem Todesjahr des Schriftstellers. Die Porträts legen Zeugnis davon ab, wie sehr Zola an seiner Tochter hing. Der Fotograf Zola besaß großes künstlerisches Talent; er zeigt Denise in Gedanken versunken und in den verschiedensten liebreizenden Haltungen. Seine Bilder stehen denen eines Berufsfotografen in nichts nach.

Ausstellungsleitung

Françoise Heilbrun, Chefkonservatorin im Musée d'Orsay

6 Juni - 17 September 1989
Musée d'Orsay

Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube