Musée d'Orsay: "In Zusammenarbeit mit der Sonne": Victor Hugo, Fotografien aus dem Exil

"In Zusammenarbeit mit der Sonne": Victor Hugo, Fotografien aus dem Exil

Fotografie
Charles HugoVictor Hugo© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Hervé Lewandowski
Victor Hugo erkennt schon sehr bald die vielfachen Möglichkeiten der Fotografie und die Bedeutung, die ihr im Verlagswesen zukommen wird. Aus seinem Exil auf Jersey regt er seine Söhne Charles und François-Victor sowie Auguste Vacquerie, einen seiner Schüler, dazu an, Ende 1852 in ihrem Haus, Marine Terrace, ein Atelier für Daguerreotypie und später für Papierabzüge, die zu Recht als romantische Fotografie bezeichnet werden, einzurichten. Er hat vor, seine jüngsten politischen Schriften – Zum Staatsstreich Napoleons III, Züchtigungen - mit Illustrationen zu versehen und frühere Werke neu aufzulegen: Der Rhein, Die Orientalen. Er möchte sein Porträt einfügen und schreibt an Hetzel, seinen Verleger, dass man sich „der schwerfälligen, plumpen Lithografie“ entledigen muss; die Veröffentlichungsprojekte scheitern jedoch sowohl an der Zensur als an finanziellen Auflagen. Einer der Entwürfe enthielt Zeichnungen, Landschaftsansichten und Porträts.

Ausstellungskommissare

Françoise Heilbrun, Chefkonservatorin im Musée d'Orsay, Quentin Bajac, Konservator im Musée d'Orsay. La Maison de Victor Hugo organisierte parallel dazu eine Ausstellung, die den 1862 in Hauteville House entstandenen Fotos von Edmont Bacot gewidmet war.

27 Oktober 1998 - 24 Januar 1999
Musée d'Orsay

Saal 8