Musée d'Orsay: Gothic Revival: Architektur und Kunsthandwerk im viktorianischen England

Gothic Revival: Architektur und Kunsthandwerk im viktorianischen England

Türfüllung
Augustus Welby PuginTürfüllung aus dem neuen Westminster Palast© Musée d'Orsay, dist. RMN-Grand Palais / Patrice Schmidt
Als Gegenbewegung zum Klassizismus nahmen die englischen Architekten und Dekorateure den gotischen Stil wieder auf; diese Strömung war im viktorianischen England der Jahre 1830 bis 1880 sehr verbreitet. Aufgrund der rasanten Industrialisierung begeisterte man sich für die Werte des Mittelalters, einer Epoche, in der das Kunstschaffen von Mystik und Brüderlichkeit geprägt war und die entwürdigende Mechanisierung noch in weiter Ferne lag. Die damals entstandene Arts and Crafts Bewegung steht für die Wiederkehr des Handwerks. Die Gotik dehnt sich auch auf grobe öffentliche Bauwerke und industrielle Herstellung aus.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem British Council, dem Partner der englischen Saison, realisiert

Ausstellungskommissare

Marc Bascou, Chefkonservator im Musée d’Orsay und Bruno Girveau, Konservator im Musée d'Orsay

2 März - 6 Juni 1999
Musée d'Orsay

Säle 67, 68 und 69 Zwischengeschoss, Lille-Seite


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramGoogle+YouTubeDailymotion