Musée d'Orsay: Die Angst vor der Liebe. Orsay, gesehen von Tracey Emin

Die Angst vor der Liebe. Orsay, gesehen von Tracey Emin

Zeitgenössische Lektüre

Tracey EminThe Fear of Loving© Adagp, Paris © The Artist / courtesy White Cube / Photo Prudence Cuming Associates, London
Die Zeichnung steht im Mittelpunkt der künstlerischen Praxis von Tracey Emin. Für diese erste Ausstellung in einer bekannten französischen Institution wird die britische Künstlerin Zeichnungen in den Sammlungen des Musée d'Orsay auswählen, die nur selten öffentlich gezeigt werden, und sie ihren eigenen Werken gegenüberstellen.

Diese Zeichnungen in verschiedenen Maßstäben und mit unterschiedlichen Trägermaterialien werden von der Künstlerin versammelt, um unsere Angst als menschliche Wesen auszudrücken, wenn wir mit einem so komplizierten wie zentralen Aspekt unseres Lebens - der Liebe - konfrontiert sind. Menschen, Tiere oder Gegenstände zu lieben, ist eine umfassende Erfahrung im Zuge unserer menschlichen Existenz. Anhand von Zeichnungen, der vielleicht fragilsten Kunstform, die den Gefühlen und dem Intellekt am nächsten steht, wird die Realität unseres Lebens beleuchtet - in einer eigens konzipierten Szenographie, die uns die einzigartige Schönheit dieser zerbrechlichen Objekte vermittelt.

Tracey Emin wurde 1963 in London geboren. Ihre Werke wurden weltweit in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert. Kürzlich enthüllte Emin ihre öffentliche Auftragsarbeit The Distance of Your Heart (2018) für die Stadt Sydney und ihr bislang größtes Werk I Want My Time With You (2018), Saint Pancras International, London. Sie zeigte ihre Arbeiten ebenfalls in einer Reihe von Dialogen mit vergangenen Meistern wie: Turner, William Blake, Francis Bacon und Egon Schiele.
2011 erhielt Emin die Professur für das Fach Zeichnung an der Royal Academy of Arts in London.

25 Juni - 29 September 2019
Musée d'Orsay
Salle 10

Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube