Musée d'Orsay: Akademie Orsay-Royaumont

Akademie Orsay-Royaumont

Der Triumph von Melodie und Lied

Les lauréats 2018 de l'Académie Orsay-Royaumont© Musée d'Orsay / Sophie Crépy
2018 schloss sich das Musée d'Orsay mit der Fondation Royaumont zusammen, um die Académie Orsay-Royaumont zu gründen. Diese Akademie steht im Zeichen der Musikgenres Melodie und Lied und bietet jungen Künstlern die Möglichkeit, mit den Koryphäen dieser Musikrichtungen zusammenzuarbeiten. Das Museum dient nicht nur als Rahmen für dieses Lehrprogramm, sondern erweitert und öffnet es gegenüber anderen künstlerischen Fächern. Die Abendkonzerte der eingeladenen Virtuosen sind die Höhepunkte dieses Zyklus und werden im Rahmen der Programme Lunchtime und Promenades musicales angeboten.

Dieses Programm wurde in Zusammenarbeit mit der Fondation Royaumont gestaltet und präsentiert.

15 Oktober 2019 - 6 Juni 2020
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2
Results
/3

Alex Rosen, basse
Michał Biel, piano

Carl Loewe
Der Nöck, op. 129 no 2
Edward, op. 1 no 1
Der Wirthin Töchterlein, op. 1 no 2

Franz Schubert
Erlkönig, D 328
Johannes Brahms
Heimweh II, op. 63 no 8
Richard Strauss
2 Gesänge, op. 51
Hugo Wolf
Solang man nüchtern ist
Ob der Koran von Ewigkeit sei
Sie haben wegen der Trunkenheit

Franz Schubert
Der Zwerg, D 771
Richard Strauss
Ach weh, mir unglückhaftem Mann, op. 21 no 4 extrait de Schlichte Weisen

Alex Rosen© Kirstin Hoebermann

 
Di 15 Oktober 2019 - 12h30
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Tarif C
Volltarif: 16€
Mitglieder und Freunde: 12€
Jugendliche/Solidarität: 8€
Abonnement (18 Konzerte)
Volltarif: 219€
Mitglieder und Freunde: 159€

Die Gewinner der Orsay-Royaumont-Akademie

Álfheiður Guðmundsdóttir, soprano
Elenora Pertz, piano
Victoire Bunel, mezzo-soprano
Gaspard Dehaene, piano
Michael Rakotoarivony, baryton
Teodora Oprisor, piano
Fabian Langguth, baryton
Camille Lemonnier, piano

Œuvres de Claude Debussy, Henri Duparc et Reynaldo Hahn

Konzert kommentiert von Véronique Gens, Sopranistin, und Susan Manoff, Klavier

Véronique Gens© Franck Juery

 
Di 19 November 2019 - 12h30
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Tarif C
Volltarif: 16€
Mitglieder und Freunde: 12€
Jugendliche/Solidarität: 8€
Abonnement (18 Konzerte)
Volltarif: 219€
Mitglieder und Freunde: 159€

Musikalischer Herbstspaziergang

Les lauréats 2019 de l'Académie Orsay-Royaumont
Álfheiður Guðmundsdóttir, soprano
Elenora Pertz, piano
Victoire Bunel, mezzo-soprano
Gaspard Dehaene, piano
Michael Rakotoarivony, baryton
Teodora Oprisor, piano
Fabian Langguth, baryton
Camille Lemonnier, piano

Romain Louveau © Musée d'Orsay / Sophie Crépy

 
Do 21 November 2019 - 18h00
Musée d'Orsay

Dauer Bis 21.45 Uhr

Tarife

Gratis auf Vorlage einer Eintrittskarte zum Museum

Véronique Gens, soprano
Susan Manoff, piano

Hector Berlioz
Les Nuits d'été, H 81A
Camille Saint-Saëns
Mélodies persanes, op. 26
Léo Delibes
Mélodies
Reynaldo Hahn
Mélodies

Véronique Gens, die begeisterte Schirmherrin der Académie Orsay-Royaumont, ist eine der bekanntesten Interpreten des französischen Repertoires, sowohl auf der Bühne als auch im Rahmen von Konzerten. Sie können ihr daher mit geschlossenen - oder vielmehr weit geöffneten - Augen folgen, denn alle ihre Gesten und Ausdrucksweisen werden von Poesie und Musik getragen. Anlässlich des 150. Todesjahres von Berlioz bestätigt Véronique Gens erneut ihre Rolle als legendäre Interpretin des wichtigsten Melodienzyklus Die Sommernächte.

Véronique Gens© Franck Juery

 
Do 21 November 2019 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Tarif A
Volltarif: 35€
Mitglieder und Freunde: 30€
Jugendliche/Solidarität: 8€

Marie-Laure Garnier, soprano
Célia Oneto Bensaid, piano
Alexandre Ethève, mise en espace

Francis Poulenc
Voyage à Paris, FP 107, no 4
Hôtel,

FP 107, no 2 extrait de Banalités
Les Chemins

de l'amour, FP 106
George Gershwin
Summertime extrait de Porgy and Bess
The Man I Love
Deuxième Prélude pour piano

Alexander von Zemlinsky
Harlem Tänzerin, op. 27 no 8
Elend, op. 27 no 7
Afrikanischer Tanz, op. 27 no 9
extraits de Zwölf Lieder
Kurt Weill
Surabaya Johnny
Alabama Song
Je ne t'aime pas
Youkali

William Bolcom
Toothbrush Time
Song of Black Max
Amor


Marie-Laure Garnier © Musée d'Orsay / Sophie Crépy

 
Di 21 Januar 2020 - 12h30
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Tarif C
Volltarif: 16€
Mitglieder und Freunde: 12€
Jugendliche/Solidarität: 8€
Abonnement (18 Konzerte)
Volltarif: 219€
Mitglieder und Freunde: 159€

Die Gewinner der Orsay-Royaumont-Akademie

Elena Harsanyi, soprano
Toni Ming Geiger, piano
Victoire Bunel, mezzo-soprano
Sarah Ristorcelli, piano
Michael Rakotoarivony, baryton
Teodora Oprisor, piano
Fabian Langguth, baryton
Camille Lemonnier, piano

OEuvres de Franz Schubert et Robert Schumann

Konzert kommentiert von Christoph Prégardien, Tenor, und Ulrich Eisenlohr, Klavier

Christoph Prégardien© Hans Morren

 
Di 18 Februar 2020 - 12h30
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Tarif C
Volltarif: 16€
Mitglieder und Freunde: 12€
Jugendliche/Solidarität: 8€
Abonnement (18 Konzerte)
Volltarif: 219€
Mitglieder und Freunde: 159€

Musikalischer Winterspaziergang

Les lauréats 2019 de l'Académie Orsay-Royaumont
Elena Harsanyi
, soprano
Toni Ming Geiger, piano
Victoire Bunel, mezzo-soprano
Sarah Ristorcelli, piano
Michael Rakotoarivony, baryton
Teodora Oprisor, piano
Fabian Langguth, baryton
Camille Lemonnier, piano

Romain Louveau © Musée d'Orsay / Sophie Crépy

 
Do 20 Februar 2020 - 18h00
Musée d'Orsay

Dauer Bis 19.45 Uhr

Tarife

Gratis auf Vorlage einer Eintrittskarte zum Museum

Christoph Prégardien, ténor
Ulrich Eisenlohr, piano

Franz Schubert
Winterreise, D 911

In Bezug auf die Intensität des inneren Dramas sowie literarische, musikalische und visionäre Ausdruckskraft ist Die Winterreise seit jeher unerreicht. Das absolute Meisterwerk in der Geschichte des Liedes - und vielleicht in der gesamten Geschichte der Melodie in Westeuropa - ist ein unbarmherziger Zyklus der unglücklichen Liebe am Rand des Wahnsinns. Zwar messen sich seit jeher zahlreiche Sänger daran, aber nur wenige sind der immensen Herausforderung gewachsen. Christoph Prégardien, einer der bekanntesten deutschen Tenore, zählt zu den wenigen Auserwählten.

Christoph Prégardien© Hans Morren

 
Do 20 Februar 2020 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Tarif A
Volltarif: 35€
Mitglieder und Freunde: 30€
Jugendliche/Solidarität: 8€

Stéphane Degout, baryton
Alain Planès, piano

Gabriel Fauré
La Bonne Chanson, op. 61
Ernest Chausson
Deux poèmes de Verlaine, op. 34
Autres mélodies sur des poèmes de Verlaine

Stéphane Degout ist Schirmherr der Académie d'Orsay-Royaumont an der Seite von Véronique Gens. Ein großartiger Künstler, dessen perfekte Diktion einen physischen, theatralischen und emotionalen Effekt hat. Ein exklusives Zusammentreffen rund um Verlaine mit Alain Planès, einem ungemein geheimnisvollen und subtilen Musiker.

Stéphane Degout© Jean-Baptiste Millot

 
Fr 5 Juni 2020 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Tarif A
Volltarif : 35€
Mitglieder und Freunde: 30€
Jugendliche/Solidarität: 8€

Dame Sarah Connolly, mezzo-soprano
Malcolm Martineau, piano

Maurice Ravel
Shéhérazade, O 41
Claude Debussy
Trois chansons de Bilitis, FL 97
Edward Elgar
Sea Pictures, op. 37
Hugo Wolff
Auch kleine Dinge können uns entzücken, no 1 du livre I extrait de Italiennisches Liederbuch
Gesang Weylas
extrait de Gedichte von Eduard Mörike
Kennst du das Land
extrait de Goethe Lieder
Nachtzauber
Die Zigeunerin
extrait de Gedichte von Joseph von Eichendorff
Alexander von Zemlinsky
6 Gesänge nach Gedichten von Maurice Maeterlinck, op. 13
Charles Villiers Stanford
A Soft Day, op. 140 no 3 extrait de A Sheaf of Songs from Leinster
La Belle Dame sans Merci

Cécile Chaminade
Te souviens-tu ?
Attente
Viens ! mon bien-aimé
Si j'étais jardinier des cieux


Das Repertoire von Dame Sarah Connolly reicht von tragischem Theater bis zur abgehobenen Komödie. Als Solistin kultiviert sie ebenfalls eine sensible und melancholische Wahrsagekunst. Sie bietet verschiedene musikalische Momente aus dem Jahr 1900. Dabei überquert sie den Ärmelkanal, trifft französische Komponisten (darunter die Ausnahmekünstlerin Cécile Chaminade) und entführt uns schließlich nach Wien in die Zeit zwischen Postromantik und Moderne. Hugo Wolff zelebriert hier die deutsche Poesie, während Zemlinsky sich für den französisch-belgischen Symbolismus von Maeterlinck interessiert.

Sarah Connolly© Christopher Pledger

 
Sa 6 Juni 2020 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Abgebrochen


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube