Musée d'Orsay: Felicity Lott, eine Engländerin in Paris

Felicity Lott, eine Engländerin in Paris

Clementina HawardenIsabella Grace Maude debout© Musée d'Orsay. Dist. RMN-Grand Palais / Alexis Brandt
Die berühmte englische Sängerin Felicity Lott schlägt ihr Herbstquartier im Musée d'Orsay auf, zu dem sie seit jeher eine enge Beziehung unterhält. Die musikalische Residenz steht im Zeichen von Fröhlichkeit, Austausch und Vermittlung.
Dame Felicity Lott, eine Sopranistin mit unwiderstehlichem Charme, ist für ihre Großzügigkeit und typisch britischen Humor bekannt. Sie wurde von der englischen Königin 1996 in den Adelsstand erhoben und ist ebenfalls eine wunderbare Botschafterin für französische Melodien und Gesang. Sie wird in diesem Herbst eine Künstlerresidenz im Musée d'Orsay halten, dessen Sammlungen für sie eine unerschöpfliche Inspirationsquelle sind. Drei Highlights werden diese Residenz prägen: Ein abendliches Rezital, eine kommentierte masterclass mit jungen preisgekrönten Sängern der Stiftung Royaumont und eine Begegnung mit dem Publikum, um die vielfältigen Facetten einer besonders liebenswerten Persönlichkeit der lyrischen Welt zu entdecken.


Masterclass Felicity Lott

Am Ende einer Lehrwerkstatt Organisiert am Bois des Moutiers in Varengeville, Backofen junge von der Royaumont-Stiftung, von Felicity Lott geführt Sänger präsentieren ein Konzert rund um das Französisch Melodie (Debussy, Duparc, Faure, Poulenc) als masterclass.

Felicity Lott© Musée d'Orsay / Sophie Boegly-Crépy

 

En coproduction avec la fondation Royaumont et le Bois des Moutiers (Varengeville)

Di 10 Oktober 2017 - 12h30
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Voller Tarif: 16 €
Ermäßigter Tarif: 12 €
Junge Besucher und Solidaritätstarif: 8 €
- 18 Jahre: 4,50 €

Dame Felicity Lott, soprano
Jacqueline Bourgès-Maunoury, piano
Alain Carré, récitant

"Qu'importe le flacon, pourvu qu'on ait l'ivresse" : de François Rabelais à Jacques Offenbach, en passant par Alfred de Musset à qui l'on doit cet alexandrin, ce programme chante les merveilles de l'ivresse qui bien souvent conduisent à l'amour.

Erik Satie
Gnossienne, n° 1
Henri Duparc
L'Invitation au voyage
Jacques Offenbach
C'était le soir
Emmanuel Chabrier
L'Île heureuse
Benjamin Britten
Phrase
Robert Schumann
Widmung, op. 25, n° 1
Intermezzo
Claude Debussy
Le Jet d'eau
Jacques Offenbach
La Périchole : Ah ! quel dîner je viens de faire
Mireille
Tant pis pour la rime
Francis Poulenc
Violon
Noël Coward
The Bar on the Piccola Marina

Felicity Lott© Trevor Leighton

 
Do 12 Oktober 2017 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Voller Tarif: 40 €
Ermäßigter Tarif: 30 €
Junge Besucher und Solidaritätstarif: 8 €


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramGoogle+YouTubeDailymotion