Musée d'Orsay: Die Abendkonzerte

Die Abendkonzerte

Edgar DegasAu café concert des Ambassadeurs© RMN-Grand Palais (Musée d'Orsay) / Franck Raux
Das musikalische Programm zeigt sich in diesem Jahr erneut prestigereich und weltoffen mit Auftritten international bekannter Künstler und junger Talente.

Musikalische Besichtigungen

Die Preisträger der Académie Orsay-Royaumont
Die Preisträger der Académie Orsay-Royaumont bieten Ihnen die Möglichkeit, die Werke des Museums in musikalischem Rahmen mit einem eigens gestalteten Liederprogramm zu entdecken, das sie in-situ vortragen werden. Ab 18.00 Uhr können Sie beim Flanieren durch die Museumssäle den Künstlern begegnen und zuhören. Im Anschluss wird im Auditorium ein Rezital veranstaltet.

 
Do 8 November 2018 - 18h00
Musée d'Orsay

Dauer 1h45

Tarife

Kostenlos auf Vorlage der Eintrittskarte für das Museum oder das Konzert vom 8. November.

Rezital Christian Immler, Helmut Deutsch

In der großen Tradition der deutschen Meister des Liedes führt uns der Bariton Christian Immler in Begleitung von Helmut Deutsch auf eine faszinierende Reise abseits der ausgetretenen Pfade, wo keine Melodie zufällig ausgewählt wird. Er beginnt in Wien mit Wolf, dem letzten der Romantiker und Vater der Moderne, um mit den Komponisten, die aus Amerika oder England den nostalgischen Blick auf den Kontinent, den sie verlassen mußten, immer einen nostalgischen Blick werfen, die Wege des Exils zu gehen.

Christian Immler, baryton
Helmut Deutsch, piano

Hugo Wolf
Auf einer Wanderung
Begegnung
Heimweh
Der Tambour
Der Genesene an die Hoffnung
Denk'es, o Seele
Der Feuerreiter

extraits de Gedichte von Eduard Mörike
Alban Berg
Vier Lieder, op. 2
Hugo Wolf
Gedichte von Eduard Mörike
Franz Schreker
Das feurige Männlein
Und wie mag die Liebe

Hans Gál
Fünf Melodien, op. 33
Erich Wolfgang Korngold
Fünf Lieder, op. 38
Wilhelm Grosz
Die Ballade vom Seemann
Kuttel Daddeldu, op. 31 n°2
Die Ballade vom Sammy Lee, op. 31 n°3

extrait de Bänkel und Balladen

Christian Immler© Marco Borggreve

 
Do 8 November 2018 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Volltarif: 35 €
Mitgliederen und Freunde: 30 €
- 26 Jahre und Solidaritätstarif: 8 €
- 18 Jahre: 8 €

Festveranstaltungen und Paraden

Platziere die Akrobaten! Clément Mao-Takacs und das Secessions-Orchester feiern Picasso anlässlich der ihm gewidmeten Ausstellung und feiern seine Liebe zu Zirkus, Straßenkunst und Avantgarde-Theater. Der Maler schuf Bühnenbilder, Kostüme und Bühnenvorhänge für Erik Saties berühmtes Ballett Parade. Und zweifellos schaute er mit Zärtlichkeit auf die Außenseiter von La Strada und Zaubererliebe.

Secession Orchestra
Clément Mao-Takacs
, direction

Igor Stravinsky
Circus polka ; Suite pour petit orchestre, n° 2
Erik Satie
Parade
Nino Rota
La strada
Claude Debussy
Minstrels, FL 125, n° 12
Général Lavine eccentric, FL 131, n° 6
The little nigar, FL 122

Kurt Weill
Suite extraite de Grandeur et décadence de la ville de Mahagonny
Manuel de Falla
L'Amour sorcier

Clément Mao-Takacs© DR

 
Do 15 November 2018 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Volltarif: 16 €
Mitgliederen und Freunde: 12 €
- 26 Jahre und Solidaritätstarif: 8 €
- 18 Jahre: 4,50 €

Musikalische Besichtigungen

Les lauréats de l'Académie Orsay-Royaumont
Die Preisträger der Académie Orsay-Royaumont bieten Ihnen die Möglichkeit, die Werke des Museums in musikalischem Rahmen mit einem eigens gestalteten Liederprogramm zu entdecken, das sie in-situ vortragen werden. Ab 18.00 Uhr können Sie beim Flanieren durch die Museumssäle den Künstlern begegnen und zuhören. Im Anschluss wird im Auditorium ein Rezital veranstaltet.

 
Do 20 Dezember 2018 - 18h00
Musée d'Orsay

Dauer 1h45

Tarife

Kostenlos auf Vorlage der Eintrittskarte für das Museum oder das Konzert vom 20. Dezember.

Rezital Véronique Gens, Susan Manoff

Dieses Rezital steht im Zeichen der französischen Melodie - mit der frankreich-affinsten amerikanischen Pianistin sowie einer der herausragendsten Sängerinnen in der Sprache von Molière - oder auch von Maeterlinck, da ihr breit gefächertes Repertoire vom Barock bis ins 20. Jahrhundert reicht. Eine Lektion über Poesie, dramatische Intensität und das wesentliche Merkmal der französischen Kunst: Eleganz und Klasse!

Véronique Gens, soprano
Susan Manoff, piano

Charles Gounod
Où voulez-vous aller ?
Mignon
Viens, les gazons sont verts

Déodat de Séverac
Les Hiboux
Jules Massenet
Chant provençal
Nuit d'Espagne

Henri Duparc
L'Invitation au voyage
Romance de Mignon
La Vie antérieure
Chanson triste

Francis Poulenc
Tu vois le feu du soir, FP 98, no 1, extrait de Miroirs brûlants
Banalités, FP 107
Deux mélodies de Guillaume

Apollinaire
Reynaldo Hahn
Trois jours de vendange
Le Rossignol des lilas
Quand je fus pris au pavillon
Néère
Lydé
Tyndaris
Phyllis
Le Printemps


Véronique Gens© Franck Juery

 
Do 20 Dezember 2018 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Volltarif: 35 €
Mitgliederen und Freunde: 30 €
- 26 Jahre und Solidaritätstarif: 8 €
- 18 Jahre: 8 €

Josephine Baker: Paris Mon Amour

Magali Léger, soprano
Ensemble Contraste
Arnaud Thorette
, violon, alto et direction artistique
Antoine Pierlot, violoncelle
Raphaël Imbert, saxophone
Johan Farjot, piano, arrangements et direction musicale

Josephine Baker gilt als erster schwarzer Star und war die Muse zahlreicher Intellektueller und kubistischer Künstler. Sie war eine vollwertige Künstlerin, die einen eigenen Musik- und Bühnenstil erfand und sich eine einzigartige Künstlerpersönlichkeit kreierte. Aber sie prägte auch das Bewusstsein des Jahrhunderts und engagierte sich für die Wahrnehmung aller Freiheiten. All diese Aspekte werden in dieser Ausnahmevorführung von Magali Léger und dem Ensemble Contraste beleuchtet.

Spectacle Paris, mon amour © Dominique Houcmant Goldo

 
Do 11 April 2019 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Volltarif: 25 €
Mitgliederen und Freunde: 19 €
- 26 Jahre und Solidaritätstarif: 8 €
- 18 Jahre: 4,50 €

Ausgebucht

Black is beautiful

Begib dich mit Clément Mao-Tackacs und dem Secessions-Orchester von Wien nach Mexiko City über Paris, die USA und Jamaika! Eleanor Alberga, eine karibische Komponistin von heute, und Silvestre Revueltas, fasziniert von indianischen Rhythmen, antworten auf Zemlinsky, einen der Old-World-Musiker, der den größten Einfluss auf außereuropäische Einflüsse hatte. Und Robert Nathaniel Dett wird sich an die französischen Quellen erinnern, die seine Sprache bereichert und seinen erstaunlichen Spirituals einen einzigartigen Charakter verliehen haben.

Clément Mao-Takacs, direction
Secession Orchestra
Edwin Fardini
, baryton
Mata Gabin, récitante

Robert Nathaniel Dett
In the Bottoms, Suite
Alexander Von Zemlinsky
Symphonische Gesänge, op. 20
Claude Debussy
The little nigar, FL 122
Francis Poulenc
Rapsodie nègre, FP 3
Eleonor Alberga
Œuvre en création française
Silvestre Revueltas
Sensemayá

Clément Mao-Takacs, Secession Orchestra© Sophie Crépy

 
Do 18 April 2019 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Volltarif: 35 €
Mitgliederen und Freunde: 30 €
- 26 Jahre und Solidaritätstarif: 8 €
- 18 Jahre: 8 €

Tickets erhältlich an der Kasse des Auditoriums

Musikalische Besichtigungen

Die Preisträger der Académie Orsay-Royaumont
Die Preisträger der Académie Orsay-Royaumont bieten Ihnen die Möglichkeit, die Werke des Museums in musikalischem Rahmen mit einem eigens gestalteten Liederprogramm zu entdecken, das sie in-situ vortragen werden. Ab 18.00 Uhr können Sie beim Flanieren durch die Museumssäle den Künstlern begegnen und zuhören. Im Anschluss wird im Auditorium ein Rezital veranstaltet.

 
Do 6 Juni 2019 - 18h00
Musée d'Orsay

Dauer 1h45

Tarife

Kostenlos auf Vorlage der Eintrittskarte für das Museum oder das Konzert vom 6. Juni.

Rezital Bernarda Fink, Roger Vignoles

Bernarda Fink, in Argentinien geborene slowenische Eltern, hat es immer geliebt, in ihren Melodieprogrammen die Kulturen und Sprachen, die sie so perfekt beherrscht, zusammen zu bringen. Von der Insel Ariane bis zu den Horizonten der Pampa sind die Wellen aufgewühlt und der Rausch der Reise führt uns immer noch, zwischen dem liebsten Griechenland den Romantikern, den Bergen Mitteleuropas und der spanischen Exotik, von der Wolf träumte, ohne es zu wissen .

Bernarda Fink, mezzo-soprano
Roger Vignoles, piano

Joseph Haydn
Arianna a Naxos, Hob XXVIb 2
Franz Schubert
Auf dem See, D 543
Strophe aus "Die Götter Griechenlands", D 677
An die Nachtigall, D 196
Auf der Riesenkoppe, D 611

Hugo Wolf
Wunden trägst du, mein Geliebter
Die Ihr schwebet um diesen Palmen
Bedeckt mich mit Blumen
In dem Schatten meiner Locken

extraits de Spanisches Liederbuch
Antonín Dvořák
V národnim tónu, op. 73, B 146
Joaquín Rodrigo
Por mayo
Pastorcito santo
Coplillas de Belén
Adela

Alberto Ginastera
Cinco canciones populares argentinas, op. 10

Bernarda Fink© Julia Wesely

 
Do 6 Juni 2019 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Volltarif: 35 €
Mitgliederen und Freunde: 30 €
- 26 Jahre und Solidaritätstarif: 8 €
- 18 Jahre: 8 €


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Einem Freund schicken Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube