Musée d'Orsay: Aktuelles Musikprogramm in Orsay

Aktuelles Musikprogramm in Orsay

Als Kontrapunkt zu seinem Klassik- und Jazzmusikprogramm lädt das Musée d'Orsay Künstler der modernen Musikszene - Pop, Elektro oder Akustik - ein, um einen lebendigen und neuen Blick auf seine Sammlungen und befristeten Ausstellungen zu werfen.

28 November 2020 - 8 Januar 2021
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Pipornithologie

Christophe Chassol begeistert sich für Ornithologie - und ist ein seltener Vogel in der französischen Popwelt. Als echter "Beobachter-Komponist" schöpft er seine Inspiration in der Welt, die ihn umgibt, und kreiert musikalische Motive, nach denen er eine unklassifizierbare Filmmusik an der Schnittstelle von Pop, Jazz und klassischer Musik komponiert. Diese originelle Methode bezeichnet er als Ultrascore. Als Autor von vier Alben, die alle von Publikum und Kritik gefeiert wurden (Nola chérie, Indiamore, Big Sun und Ludi), ist Christophe Chassol heute eine zentrale Figur der modernen Musikszene. Anlässlich der Ausstellung Die Ursprünge der Welt inszeniert der Pop-Künstler Chassol zwei außergewöhnliche Darbietungen ausgehend von seinen Archiven und Arbeiten. Er enthüllt auf der Bühne eine Auswahl von Kompositionen und musikalischen Dokumentarwerken, die auf seinen Vogel- und Naturstudien basieren.

Christophe Chassol© Flavien Prioreau

 
Sa 28 November 2020 - 19h00
So 29 November 2020 - 16h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Tarif B: 8 € bis 25 €

Je t'aime… moi non plus: Frankreich und England in der Popmusik

Anlässlich der Ausstellungen James Tissot und Aubrey Beardsley, präsentieren Ihnen Yan Wagner und Uele Lamore eine musikalische Reise auf die beiden Seiten des Ärmelkanals, um die Highlights der französischen und britischen Popkultur zu entdecken. Das Musée d'Orsay setzt England und seine Pop Music in Szene, indem die enge und teilweise paradoxale Beziehung beleuchtet wird, die England und Frankreich bis heute unterhalten.

Von Serge Gainsbourg und seinem legendären Duo mit Jane Birkin Je t'aime… moi non plus aus dem Jahr 1969, das von der BBC zensuriert wurde, bis zu David Bowie, dessen Alben Pin Ups (1973) und Low (1977) im Schloss Hérouville (Val d'Oise) aufgenommen wurden, arbeitet der Komponist und Regisseur Yan Wagner mit der Dirigentin und Arrangeurin Uele Lamore zusammen, um mit einem Quartett auf der Bühne zugleich synthetische und akustische, intime und zeitlose Versionen dieser Musikstücke darzubieten, die zu wahren Evergreens der Popmusik geworden sind.

 

Show produziert von Décibels Productions in Zusammenarbeit mit dem Musée d'Orsay

Do 7 Januar 2021 - 20h00
Fr 8 Januar 2021 - 20h00
Musée d'Orsay
Auditorium niveau -2

Tarife

Tarif B : von 8€ bis 25€


Zeichensatz vergrössern Den Zeichensatz verkleinern Drucken

Facebook
TwitterInstagramYouTube